Krebs und Onkologie

Bitte ein Suchwort eingeben

Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom)

Die bösartigen (malignen) Tumoren des Eierstocks machen etwa 25% aller weiblichen Genitaltumoren aus. Der Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) ist damit der sechsthäufigste bösartige Tumor (Malignom) der Frau in Europa.

Eileiterkrebs (Tubenkarzinom)

Der Eileiterkrebs, fachlich Tubenkarzinom bezeichnet, ist eine sehr seltene und bösartige Erkrankung des Eileiters. Die Häufigkeit beträgt nur etwa 0,1 % aller weiblichen Unterleibskrebse. Der Eileiterkrebs ist aber äußerst aggressiv und wird meist nach der Menopause beobachtet.

Scheidenkrebs (Vaginalkarzinom)

Der Scheidenkrebs, eine seltene Form des Krebs bei Frauen, ist eine Krankheit, bei der bösartige Krebszellen im Gewebe der Scheide gefunden werden. Die Scheide verbindet den Muttermund und die Vulva. Bösartige Veränderungen der Scheide entstehen meist, weil andere Krebserkrankungen des Unterleibs auf das Organ übergreifen. Die allermeisten Vaginalkarzinome entstehen aus Veränderungen der obersten Schleimhautschicht (Plattenepithelkarzinome). Seltener entsteht der Krebs...

Peniskrebs

Als Peniskrebs werden bösartige (Haut-)Tumoren bezeichnet, die am häufigsten an Eichel und Vorhaut auftreten. Ausgedehnte Tumoren können sich allerdings auch auf die Schwellkörper und bis hin zur Bauchdecke ausbreiten. Über den Lymphweg können Tochtergeschwülste, v.a. in Lymphknoten des Becken- und Leistenbereichs, entstehen. Seltener breitet sich der Tumor auch über den Blutweg in weitere Organe, wie die Lunge oder das Skelett, aus. Die bösartige Tumorform am Penis ist eine...

Mammografie

Die Mammografie ist als Verfahren der Radiologie eine Röntgenuntersuchung üblicherweise der weiblichen, gegebenenfalls aber auch der männlichen Brust und erfolgt an speziellen Röntgengeräten. Die verwendete Röntgenstrahlung ist eine weiche Strahlung. Diese führt zu kontrastreicheren Aufnahmen, als sie bei herkömmlichen Röntgenuntersuchungen mit harter Strahlung möglich wären. Die Röntgenstrahlung, die durch das Gewebe durchtritt, schwärzt den Röntgenfilm. Damit erhält der...

Sonografie (Ultraschalluntersuchung)

Die breite Anwendung der Ultraschalluntersuchung (Sonografie) hat in den letzten 25 Jahren erheblich zum Fortschritt in der Medizin beigetragen. Das Prinzip der Untersuchung basiert auf der Reflexion von Ultraschallwellen. Durch eine computerunterstützte Auswertung können aus den ermittelten Daten auf einem Bildschirm zwei- und z.T. auch dreidimensionale Bilder zahlreicher Organe und Körperregionen erzeugt werden. Treffen Ultraschallwellen auf eine Oberfläche, so werden sie...

Biopsie (Gewebeprobenentnahme)

Die Biopsie ist ein Fachbegriff aus der Medizin für die Entnahme und Untersuchung von Material, überwiegen Gewebeproben aus einem lebenden Organismus. Eine tastbare Geschwulst, auffällige Blutwerte, ein geschwollener Lymphknoten - dies alles kann ein Anzeichen einer möglichen Tumorerkrankung sein. Auch wenn in den allermeisten Fällen kein Krebs hinter den Symptomen steckt, so lässt sich eine genaue Diagnose oft nur anhand einer Gewebeprobe stellen. Bei einer Biopsie wird...
<<< Seite 2 >>>