Mit Licht gegen Tinnitus und Schwerhörigkeit

Mit Licht gegen Tinnitus und Schwerhörigkeit

In Deutschland gibt es ca. 14 Millionen Schwerhörige, Tendenz steigend. Bereits jeder zehnte Jugendliche ist betroffen, bei den Erwachsenen klagt jeder Dritte, bei den 70-jährigen jeder Zweite, über schwere Hörprobleme.

Hauptursache ist die wachsende "akustische Umweltverschmutzung", vor allem die lauten, scheinbar beiläufigen und allgegenwärtigen Neben- und Hintergrundgeräusche belasten die Ohren ganz erheblich, ohne dass man es bemerkt.

Bereits 65 Dezibel Dauerbelastung überfordern die Hörzellen. Die Folgen sind Schwerhörigkeit, Hörsturz, Druck im Ohr, Hörüberempfindlichkeit, Hörverzerrung, Ohrgeräusche (Tinnitus) und Gleichgewichtsstörungen.

Der Streit um den richtigen Weg für den Schutz überlasteter Ohren wächst. Dabei beweist die Praxis, dass die messbare Regeneration schwer geschädigter Hör- und Gleichgewichtsorgane möglich ist. Im Fokus der Wissenschaftler steht dabei die hoch dosierte Low-Level-Lasertherapie. Immer mehr Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass Zellen Licht absorbieren und dieses Licht direkt in Zellenergie umwandeln. Die Folge für die Patienten ist eine deutlich wahrnehmbare Verbesserung ihrer Leiden. Am schnellsten verschwinden die Hörüberempfindlichkeit, die Hörverzerrung, der Druck im Ohr und der Schwindel. Bereits nach wenigen Bestrahlungen verbessert sich die Hörfähigkeit deutlich messbar um 10 dB und mehr. Auch der Tinnitus wird laut fachärztlicher Aussage im Behandlungsverlauf schwächer und verschwindet in vielen Fällen schließlich ganz. Allerdings konnten die Ergebnisse dieser Behandlung bisher nicht wissenschaftlich bewiesen werden, sodass die Behandlung mit Laser bisher immer noch umstritten ist.

Die Höhe der Kosten für diese Behandlung sind unterschiedlich und sollten vor Behandlungsbeginn mit dem Arzt oder Therapeuten besprochen werden.