Schlafprobleme von Frauen häufiger

Jede zweite Frau und jeder vierte Mann schläft schlecht. Schlafräuber Nummer eins ist beruflicher Stress, gefolgt von familiären und gesundheitlichen Problemen. Während jeder vierte schlecht einschlafen kann, klagt jeder dritte darüber, dass er nachts oft aufwacht und dann nicht wieder einschläft. 

Häufig sind es Ärger am Arbeitsplatz oder Stress mit Partner oder Familie, die dem Durchschlafen im Wege stehen. Wer abends nicht richtig abschaltet, den lassen seine Sorgen auch nachts nicht los. Während Stress im Job vor allem Männern den Schlaf raubt, machen Frauen eher familiäre Probleme zu schaffen. 20 Prozent der Schlaflosen greifen zu Schlaftabletten. Dennoch sollten Schlaftabletten immer nur vorübergehende Begleiter sein. Zwar verhelfen Medikamente zunächst zur Ruhe, aber nach Absetzen der Arzneimittel verschlechtert sich die Schlafqualität häufig wieder. Ein erneuter Griff zu den Tabletten könne schnell in einen Teufelskreis führen, warnen Psychologen.