Hilfe bei akutem und chronischem Durchfall

Die Ursachen von Durchfall reichen von Erreger-infektionen über chronische Entzündungen bis hin zum Reizdarm. Natürlich kann auch die Einnahme von Abführmitteln oder der übermäßige Genuss bestimmter abführender Nahrungsmittel Durchfall auslösen.

In den meisten Fällen sind bei akutem Durchfall die Ursachen allerdings eher harmlos und der Betroffene erholt sich vollständig.

Auslöser von Durchfallerkrankungen sind häufig Bakterien wie E. coli oder Salmonellen. In vielen Fällen erfolgt die Ansteckung über verdorbene oder verunreinigte Speisen und Getränke.

Meist klingen die Beschwerden nach wenigen Tagen von selbst ab

Es sollte jedoch unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, wenn

  • der Durchfall länger als drei Tage anhält
  • zusätzlich Fieber, Erbrechen und Erschöpfungszustände vorhanden sind
  • der Durchfall Blutbeimengungen enthält

Autogenes Training und Yoga sowie Techniken wie die Aufmerksamkeitslenkung helfen, den Darm zu erziehen. Weitere Möglichkeiten sind die progressive Muskelentspannung und Verhaltenstherapien.

Schnelle und zuverlässige Hilfe

Zur Unterstützung der Darmfunktion bei Durchfall, unabhängig von der Ursache, eignet sich ein rein physikalisch wirkendes Adsorbens mit hochdispersem Siliciumdioxid (SiO2 ). Adsorbentien sind in der Lage, Bakterien, Toxine, Viren und andere Gifte zu binden. Dünnflüssiger Stuhlgang wird verfestigt, die Gasbildung vermindert und der Stuhl weitgehend geruchlos. Durch eine frühzeitige Behandlung bessert sich der Durchfall innerhalb von zwei bis acht Tagen deutlich. Auch Beschwerden wie Blähungen oder Schmerzen werden rasch vermindert. Der Wirkstoff selbst gelangt nicht ins Blut und belastet so den Körper nicht.

Wichtige Maßnahme bei Durchfall: den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust ausgleichen

Besonders wichtig ist es, die verloren gegangene Flüssigkeit und die Mineralien aufzufüllen. In Ihrer Haus- oder Reiseapotheke sollten Sie daher unbedingt ein Präparat zum Ausgleich dieser Elektrolytverluste haben.

Tipps zur Vermeidung von Reisedurchfall

"Koch es, schäl es, siede es oder lass es!" Bevorzugen Sie frisch zubereitete, durchgegarte, gebratene bzw. gekochte Speisen. Fleisch, Geflügel, Eierspeisen, Milchprodukte und Fisch sind generell ein guter Nährboden für Mikroorganismen. Vorsicht ist z.B. bei Tartar, Mayonnaisen, diversen Nachspeisen wie Tiramisu oder Speiseeis geboten.

Trinken Sie im Urlaub kein direktes Leitungswasser, sondern nur abgekochtes bzw. einwandfreies, abgepacktes Wasser aus original verschlossenen Flaschen oder Gebinden. Verzichten Sie auf Eiswürfel. Auch beim Zähneputzen sollte kein Leitungswasser verwendet werden. Ein kleiner, portabler Tauchsieder ist hilfreich beim Abkochen von Flüssigkeiten.

Effektive Hygienemaßnahme - Hände waschen

Viele Erreger werden durch Schmierinfektionen übertragen. Waschen Sie daher häufig Ihre Hände. Insbesondere nach dem Toilettengang und vor dem Essen, am besten immer mindestens 30 Sekunden lang
mit Seife.

Obst und Gemüse schälen bzw. gründlich waschen

Rohes Obst und Gemüse sollten erst kurz vor dem Verzehr geschält bzw. gründlich mit keimfreiem sauberen Wasser gereinigt werden. Blattsalate sollten wegen der eventuell hohen Keimbelastung gemieden werden.

Bei Selbstversorgung auf Kühlung achten

Lebensmittel sollten im Urlaub nicht bei Zimmertemperatur gelagert werden, da sich die Erreger so besonders schnell vermehren. Ein Kühlschrank sollte daher unbedingt zur Ausstattung zählen. Für unterwegs eignen sich z.B. Kühltaschen oder -boxen mit Kühlakkus.

 


Entero-Teknosal® - Physiologische Therapie bei akutem und chronischem Durchfall (Diarrhö)

 

Entero-Teknosal® ist ein zugelassenes, rein physikalisch wirkendes Adsorbens mit einer auf den Magen-Darm-Trakt beschränkten Wirkung. Es festigt den Stuhl und stabilisiert den Wasserhaushalt - ohne unerwünschte Nebenwirkungen.

Entero-Teknosal® ist seit über 50 Jahren in der Therapie bewährt

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.entero-teknosal.de

 

Sophien-Arzneimittel GmbH
Handwerkerstraße 2a
D-56070 Koblenz
info(@)sophien-arzneimittel.de
www.sophien-arzneimittel.de

 

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker