Flimmerskotom - ein relativ unbekanntes Phänomen

Ein noch relativ unbekanntes Phänomen, das Flimmerskotom, scheint sich weiter langsam auszubreiten. Es beginnt alles mit einem hellen Flackern im Gesicht. Der helle Bereich erinnert an den Effekt, den man erlebt, wenn man zu lang in eine helle Lichtquelle geblickt hat. Doch zusätzlich flimmert der Fleck an den Rändern und breitet sich meist bis zu einer bestimmten Größe aus, die jedoch nicht das gesamte Gesichtsfeld einnimmt. Nach spätestens einer halben Stunde ist der Spuk in den meisten Fällen von ganz alleine wieder vorbei.

In manchen Fällen wird von Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen berichtet, die dann in einen Migräneanfall übergehen. Viele Betroffene haben jedoch keine Schmerzen oder andere Missempfindungen, während sich ein Flimmerskotom in ihrem Gesichtsfeld befindet. Bisher ist die Ursache für dieses Flackern nicht geklärt. Kommt es jedoch häufiger vor, so sollte sicherheitshalber ein Augenarzt aufgesucht werden. Sollte das Flackern bei der Arbeit an einer Maschine oder beim Lenken eines Fahrzeugs auftreten, so sollte zur eigenen Sicherheit eine kleine Pause eingelegt werden. Wer gerade ein Buch, Zeitschrift oder ähnliches liest sollte ebenfalls pausieren, da das weiterlesen die Augen überanstrengen könnte.