Gesundheit

Informationen über Krebs

Bitte ein Suchwort eingeben

Wirkt die Chemotherapie oder nicht? Kann ein...

Ein Forscherteam aus Houston fand heraus, dass ein so genanntes Genprofil bereits vor dem Beginn einer Brustkrebsbehandlung Hinweise darauf geben kann, ob eine bestimmte Chemotherapie bei der betreffenden Patientin wirkt oder nicht. Der Hintergrund hierfür: Die Widerstandsfähigkeit von Tumoren gegen ein bestimmtes Medikament scheint von der Aktivität einiger Gene im Tumorgewebe abhängig zu sein. Wenn sich diese Erkenntnis in nun geplanten Studien bestätigen sollte,...

Brustkrebs: Tasten reicht nicht

Fühlbare Tumorknoten sind oft bereits bis zu 20 Jahre alt / 50 % der Frauen könnten überleben Durch das Tasten mit der Hand lässt sich Brustkrebs im frühen Stadium nicht erkennen. "Tastbare Tumore von etwa zwei Zentimetern sind in der Regel schon etwa 20 Jahre alt", sagt der Hamburger Radiologe Toni Birtel. Viele Brustkrebsarten seien deshalb in einem frühen, gut behandelbaren Stadium nur durch Untersuchungen hochqualifizierten Diagnose-Zentren festzustellen,...

Therapiemöglichkeit bei der Blutkrebserkrankung

In Deutschland leiden etwa 12.000 Patienten, vorwiegend ältere Menschen, an einem multiplen Myelom. Jedes Jahr kommen ungefähr 3.500 neue Patienten hinzu. Die Krankheit ist damit die zweithäufigste Blutkrebserkrankung.

Krebstherapie

Tumorpatienten wollen bei Ihrer Therapie mitentscheidenEine Umfrage an 272 schwer erkrankten Tumorpatienten hat ergeben, dass 51% dafür seien, nach gründlicher Information, gemeinsam mit ihrem Arzt die Entscheidung über den weiteren Therapieverlauf treffen zu wollen. Dies zeigt das Ergebnis der von Wissenschaftlern der Universität Jena durchgeführten Umfrage. Lediglich 17% wollten das Ergebnis über ihre Therapiemöglichkeiten alleine treffen, ca. ein Drittel wollten die...

Antibiotika und Mammakarzinom. Besteht ein...

Frauen, die in ihrem Leben häufig Antibiotika eingenommen haben, weisen ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie mit über 10.000 Teilnehmerinnen. Die Autoren betonen allerdings, dass die Ergebnisse ihrer Untersuchung verschiedene Interpretationen erlauben. Ob die Medikamente einen direkten Einfluss auf die Erkrankungswahrscheinlichkeit an einem Mammakarzinom haben, sei völlig unklar. Denkbar ist demnach auch, dass Frauen...

Metastasenbildung durch Stress? Dauerstress ist...

Forscher der Universität Witten/Herdecke fanden in einer Studie heraus, dass Dauerstress die Metastasenbildung beschleunigen kann. Die Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass Krebszellen nicht zufällig im Körper verschwemmt, sondern durch Botenstoffe, so genannte Neurotransmitter, gezielt angelockt werden. Es zeigte sich, dass Stress die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich metastasenfördernde Botenstoffe durchsetzen und sich die Verbreitung des Krebses im Körper...

Neue Wege in der Darmkrebs-Therapie

Neue Wege in der Darmkrebs-TherapieDas Übel von Innen heraus bekämpfen - vor diesem Hintergrund werden derzeit neue Wege in der Darmkrebs-Therapie beschritten. Mit beachtlichen Erfolgen, können Tumor-Zellen gezielt angegangen werden.Das Prinzip ist einfach und die Erklärung muss man sich - stark verkürzt - so vorstellen: In bestimmten Tumoren, so auch bei Darmkrebs, ist weitaus mehr des Enzyms "Thymidinphosphorylase" in den Zellen enthalten als in gesundem Gewebe. Eine...
Seite 1 >>>
Gesundheit