Gesundheit

Krebs und Onkologie

Bitte ein Suchwort eingeben

Prostatakrebs

Jährlich erkranken zirka 41.000 Männer neu an Prostatakrebs, der häufigsten Tumorerkrankung beim Mann! Das größte Problem ist, dass die Krankheit oft zu spät erkannt wird, weil nur unspezifische Symptome wie z. B. Blasenentleerungsstörungen auftreten und diese oftmals nicht ernst genommen werden. Dabei ist die frühe Diagnose beim Prostatakrebs entscheidend, dann sind die Heilungschancen gut. Zirka 75 % der Patienten leiden im fortgeschrittenen Stadium an Knochenmetastasen....

Die Mistel - ein Naturprodukt im Kampf gegen...

Die Mistel (lateinisch: Viscum album) ist gemeinhin als Halbschmarotzer bekannt. Sie nistet sich auf den unterschiedlichsten Bäumen ein und lebt teilweise vom Saft, den sie ihren "Wirtsleuten" entzieht. Doch neben den ihr nachgesagten mystischen Eigenschaften besitzt sie eine Menge positiver medizinischer Wirkungen.

Aktiv mit Männerkrebs

Der M3-Ansatz (Medizin – Mental – Motion) Die Diagnose „Prostatakrebs“ verändert die Lebenssituation der Betroffenen in allen Bereichen: beruflich, privat, sozial – auch beim „starken Geschlecht“. Jährlich erkranken ca. 41.000 Männer neu an Prostatakrebs, der häufigsten Tumorerkrankung beim Mann. Neben einer adäquaten medizinischen Bekämpfung des Prostatakrebses und seinen Folgen helfen dem Patienten begleitende Maßnahmen, mit dem Männerkrebs weiterhin aktiv zu leben. Ein...

Krebsähnliche Tumore: die Karzinoide

Karzinoide sind sehr seltene Tumoren, die aus hormonbildenden Zellen entstehen und meist selbst Hormone, Überträger- und Botenstoffe produzieren. Ausgangspunkt sind so genannte neuroendokrine Zellen, die aus dem Nervensystem stammen. Sie haben im Körper die Funktion, Überträger- und Botenstoffe beziehungsweise Hormone auszuschütten. Die Gesamtheit dieser Zellen fällt unter das früher als APUD bezeichnete System (Amine-Precursor Uptake and Decarboxylation). Sie werden...

Brustkrebs - Gute Heilungschancen bei...

Der Brustkrebs ist der häufigste Krebs der Frau. Allein in Deutschland erkranken rund sieben Prozent der weiblichen Bevölkerung. Bei der Entstehung von Brustkrebs breiten sich Tumorzellen in den Milchgängen und wesentlich häufiger in den Drüsenläppchen aus. Sie kön­nen zu bösartigen Tumorzell­ver­bänden wachsen, dem so genannten Mammakarzinom.

Soja schützt Frauen vor Krebs

Wirkstoffe in Sojabohnen sind offenbar der Grund dafür, dass Frauen in Asien deutlich seltener an Gebärmutterkrebs erkranken als in der westlichen Gesellschaft. Eine Studie mit 1700 Chinesinnen bestätigte nun: Je mehr Soja eine Frau aß, desto seltener trat bei ihr diese Krebsart auf. Grund der positiven Sojawirkung ist offenbar der hohe Anteil an Isoflavonen, die im Körper wie Östrogene wirken, so das "British Medical Journal". Studien lassen auch vermuten,...

Hodenkrebs

Hodenkrebs ist die häufigste, bösartige Tumorerkrankung bei jungen Männern im Alter von 20 bis 40 Jahren. Etwa 7 von 100 000 Männer sind pro Jahr betroffen Hodenkrebs ist eine bösartige Gewebswucherung, die von den Keimzellen (Vorläuferzellen der Spermien) des Mannes ausgeht. Bösartig nennt man Hodenkrebs deshalb, weil dieser Tumor ohne Behandlung das gesunde Hodengewebe zerstört und sich rasch in alle Organe des Körpers ausbreiten kann. Ohne Behandlung ist Hodenkrebs immer...
Seite 1 >>>
Gesundheit