Gesundheit

Krebs und Onkologie

Bitte ein Suchwort eingeben

Gebärmutterhalskrebs

Der Gebärmutterhals ist der untere Teil der Gebärmutter und verbindet die Scheide mit der Gebärmutterhöhle. Der Gebärmutterhals endet im Gebärmuttermund, der bei einer Unterleibsuntersuchung im oberen Teil der Scheide sichtbar wird. Viele Frauen kennen die Krebserkrankung des Gebärmutterhalses nicht, obwohl es weltweit betrachtet nach Brustkrebs die zweithäufigste Krebsart bei Frauen ist. Jährlich erkranken etwa 500.000 Frauen und 350.000 sterben daran - vor allem in den...

Hautkrebs

Das maligne Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist ein bösartiger (maligner) Hauttumor, der von den Pigmentzellen, den Melanozyten, der Haut ausgeht. Zu den Risikogruppen für die Entstehung eines Melanoms zählen Menschen mit heller Haut und blonden oder rötlichen Haaren, Personen, deren Familienmitglieder bereits an einem malignen Melanom erkrankten, sowie Menschen, die in Ihrer Kindheit häufig einen Sonnenbrand hatten und solche, deren Immunabwehr durch Infektionen...

Bauchspeicheldrüsenkrebs

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom) Da das Pankreaskarzinom im Anfangsstadium keine oder nur leichte unspezifische Beschwerden bereitet, ist die Diagnoseerstellung meist schwierig. Patienten suchen oft erst dann den Arzt auf, wenn sie schon schwere Symptome haben, zum Beispiel eine Gelbsucht oder Oberbauchschmerzen. Meist ist der Bauchspeicheldrüsenkrebs in dieser Situation schon weit fortgeschritten oder hat sogar Metastasen (Tochtergeschwülste) gebildet. Eine...

Hirntumore

Biologische Mittel können die Therapie wirksam ergänzen Tumore im Gehirn gehören zu den Krebserkrankungen, bei denen die Behandlung oft noch unbefriedigend verläuft. Vor allem Tumore vom Gliom-Typ wie Glioblastome haben eine schlechte Heilungs chance. Die Astrozytome wachsen langsamer und sind weniger bösartig. Bei beiden Tumorarten kommt es jedoch oft schon nach relativ kurzer Zeit zu Rezidiven oder neuen Geschwulstbildungen. Häufiger als primäre Hirntumore treten im...

Leukämie

Blut besteht aus Blutzellen wie den roten Blutkörperchen (Erythrozyten), den für die Blutgerinnung zuständigen Blutplättchen (Thrombozyten), und den weißen Blutkörperchen (Leukozyten). Diese Blutzellen übernehmen lebenswichtige Funktionen des Organismus. Da die Zellen nur eine begrenzte Lebensdauer haben, müssen diese ständig erneuert werden. Der Ort der Blutbildung ist dabei das Knochenmark, das in den Hohlräumen der Knochen verteilt ist. Im Knochenmark werden aus wenigen...

Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom)

Der Speiseröhrenkrebs (Ösophaguskarzinom) ist eine Erkrankung, die typischerweise im höheren Lebensalter auftritt. Männer sind im Vergleich zu Frauen deutlich häufiger betroffen (5:1). Es werden im wesentlichen zwei Arten von Ösophaguskarzinomen unterschieden, ausgehend von verschiedenen Zellarten der Speiseröhrenschleimhaut. Die häufigste Art ist das so genannte Plattenepithelkarzinom des Ösophagus (ca. 90%), meistens im mittleren und unteren Anteil der Speiseröhre...

Entstehung eines Tumors in der Mundhöhle

Bösartige Erkrankungen stellen neben den Herz-Kreislauferkrankungen eine der wesentlichen Todesursachen in der heutigen Zivilisationsgesellschaft dar. Ebenso wie Herz-Kreislauferkrankungen werden ein Grossteil der Tumorerkrankungen durch besondere Lebensgewohnheiten in ihrer Entstehung gefördert. Der klassische Tumor der Mundhöhle ist hierbei das sogenannte Plattenepithelkarzinom. Als Vorstufe kennt man z. B. die Leukoplakie. Dieses ist eine weißliche Verfärbung der...
Seite 1 >>>
Gesundheit