Gesundheit
Optimale Mundpflege? Nicht ohne Zungenreinigung

Optimale Mundpflege? Nicht ohne Zungenreinigung

Bei dem Thema "Optimale Mundhygiene" denken die meisten Menschen an regelmäßiges Zähneputzen – vielleicht sogar an die Pflege des Zahnfleisches und der Zahnzwischenräume. Vernachlässigt wird in der Regel ein anderer, immens wichtiger Teil des Mundes: Die Zunge.

Durch ihre Größe und Beschaffenheit spielt sie jedoch bei der Prophylaxe und gezielten Gesunderhaltung der Zähne eine maßgebliche Rolle: Speisen, Kaffee, Tee, Alkohol und Tabak verbinden sich mit abgestorbenen Schleimhautzellen zu einem Zungenbelag, der geruchs- und plaquebildenden Bakterien einen optimalen Nährboden bietet. So verursacht dieser Zungenbelag Mundgeruch und begünstigt sogar die Entstehung von Karies. Abhilfe schafft ein spezieller Zungenreiniger, am besten ausgestattet mit einer Bürsten- und einer Schaberseite. Mit der Bürstenseite werden die Zungenbeläge zunächst gelöst, bevor sie mit der Schaberseite vom Zungenrücken entfernt werden können. Zudem sind diese speziell entwickelten Geräte extrem flach, so dass sie, anders als zur Zungenreinigung eingesetzte Zahnbürsten, keinen Würgereiz verursachen. Neben der Bekämpfung von Mundgeruch verbessert eine regelmäßige Reinigung des Zungenrückens zudem das Geschmacksempfinden und reduziert bei regelmäßiger Anwendung selbst Zahnbelag nachweislich um mehr als 30 Prozent. Wie eine Zahnbürste auch sollte ein Zungenreiniger alle ein bis zwei Monate gewechselt werden.

Optimale Mundpflege? Nicht ohne Zungenreinigung

Gesundheit