Gesundheit
Gesundheit
Gesundheit

Nebenhodenentzündung

Nebenhodenentzündung

Die Entzündung der Nebenhoden bezeichnet man im medizinischen Bereich als Epididymitis. Sie entsteht in den meisten Fällen durch Bakterien hervorgerufene Infektion des Nebenhodens sowie als Folge einer Entzündung der Harnwege (Harnröhre, Prostata, Blase, Harnleiter, Nierenbecken) mit Mikroorganismen. Der infizierte Urin gelangt über die Harnröhre und den Samenleiter in den Nebenhoden, wo sich die Keime festsetzen. Husten, häufiges und starkes Pressen beim Stuhlgang oder schwere körperliche Arbeit wirken sich ebenso fördernd aus, wie eine Prostatavergrößerung bei älteren Männern, Harnröhrenklappen oder ein eingelegter Dauerkatheter

 

Die Epididymitis führt zu einer zunehmenden Schwellung und Schmerzhaftigkeit des betroffenen Nebenhodens. Bei einem weiteren Fortgang der Infektion kommen Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit dazu. Als Komplikation der Nebenhodenentzündung kann es zur Eiteransammlung (Abszessbildung) bis hin zu einer Blutvergiftung kommen.

 

Als Symptom steht im Vordergrund der schnell entstehende Schmerz im Hodensack, mit dessen Rötung, Schwellung und Überwärmung. Fieber kommt nach einiger Zeit hinzu. Es ist auch möglich, dass sich begleitend ein sogenannter Wasserbruch einstellt.

 

Zunächst tastet der Arzt vorsichtig die Hoden und Nebenhoden ab. Dieser Vorgang kann sehr schmerzhaft sein. In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit sind Hoden und Nebenhoden nicht mehr abzugrenzen. Die Erreger der Nebenhodenentzündung können mit einem Abstrich aus der Harnröhre ermittelt werden. Außerdem wird ein Urin- und Bluttest durchgeführt.

 

Die Therapie der Epididymitis besteht in einer möglichst frühzeitigen Gabe von Antibiotika, sowie der Gabe von entzündungshemmenden und abschwellenden Medikamenten. Als weitere Lokalbehandlung sollte der Nebenhoden kühl und hoch gelagert werden. In der Regel heilt eine Nebenhodenentzündung unter diesen Maßnahmen gut ab, allerdings kann je nach Schwere der Entzündung oder bei inkonsequenter Behandlung eine akute Nebenhodenentzündung einen chronischen Verlauf annehmen. Bei beidseitiger Nebenhodenentzündung kann es durch einen beidseitigen Verschluss der Nebenhodenkanälchen zur Unfruchtbarkeit (Verschlussazoospermie) kommen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Auf der Urlaubsfahrt mit Babys Pausen einlegen

Bei längeren Autofahrten mit Babys sollten öfters Pausen eingelegt werden. Liegen die Kleinen zu lange in Ihrer Babyschale so belastet dies die Wirbelsäule. Deshalb sollten Eltern ihr Baby bei einem Zwischenstopp aus der Babyschale herausnehmen und...
 mehr...

Musik fördert Heilung

Patienten die einen Schlaganfall erlitten haben genesen schneller, wenn sie bereits zu Beginn einer Rehabilitation Musik hören. Dies verbessert die Heilungschancen. Bei Patienten, die am Tag mehrere Stunden Musik hören, erholt sich das verbale...
 mehr...

Cholesterinwerte checken lassen!

In Deutschland ist fast jeder zweite Todesfall auf einen erhöhten Cholesterinwert zurück. Ein erhöhter Cholesterinwert kann - neben Diabetes, Rauchen, Übergewicht und Bluthochdruck- zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Gesundes Essen und viel...
 mehr...

Schlechter Atem nicht immer harmlos

Schlechter Atem kann als Folge von schlechter Mundhygiene oder durch Hungergefühl entstehen. Manchmal ist er aber auch ein Anzeichen für eine Erkrankung. Wer längere Zeit nichts isst, hat beispielsweise oft einen nach Azeton riechenden Atem....
 mehr...

Reiseapotheke am besten selbst zusammenstellen

Alle Jahre wieder - die große Reisewelle rollt bald wieder. Wichtig ist für den Ernstfall eine Reiseapotheke dabei zu haben. Diese sollte, wenn möglich individuell zusammengestellt werden. Man sollte sich nicht auf die angebotenen Komplettangebote...
 mehr...

Stress - Bewegung hilft

Regelmäßige körperliche Aktivität kann einem Erschöpfungssyndrom vorbeugen. Zu Anfang reiche es, zwei- bis dreimal pro Woche eine halbe Stunde spazieren zu gehen, Fahrrad zu fahren, zu walken oder zu joggen. Wichtig ist allerdings, dass man sich...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2015

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit