Gesundheit
Gesundheit

Nebenhodenentzündung

Nebenhodenentzündung

Die Entzündung der Nebenhoden bezeichnet man im medizinischen Bereich als Epididymitis. Sie entsteht in den meisten Fällen durch Bakterien hervorgerufene Infektion des Nebenhodens sowie als Folge einer Entzündung der Harnwege (Harnröhre, Prostata, Blase, Harnleiter, Nierenbecken) mit Mikroorganismen. Der infizierte Urin gelangt über die Harnröhre und den Samenleiter in den Nebenhoden, wo sich die Keime festsetzen. Husten, häufiges und starkes Pressen beim Stuhlgang oder schwere körperliche Arbeit wirken sich ebenso fördernd aus, wie eine Prostatavergrößerung bei älteren Männern, Harnröhrenklappen oder ein eingelegter Dauerkatheter

 

Die Epididymitis führt zu einer zunehmenden Schwellung und Schmerzhaftigkeit des betroffenen Nebenhodens. Bei einem weiteren Fortgang der Infektion kommen Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit dazu. Als Komplikation der Nebenhodenentzündung kann es zur Eiteransammlung (Abszessbildung) bis hin zu einer Blutvergiftung kommen.

 

Als Symptom steht im Vordergrund der schnell entstehende Schmerz im Hodensack, mit dessen Rötung, Schwellung und Überwärmung. Fieber kommt nach einiger Zeit hinzu. Es ist auch möglich, dass sich begleitend ein sogenannter Wasserbruch einstellt.

 

Zunächst tastet der Arzt vorsichtig die Hoden und Nebenhoden ab. Dieser Vorgang kann sehr schmerzhaft sein. In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit sind Hoden und Nebenhoden nicht mehr abzugrenzen. Die Erreger der Nebenhodenentzündung können mit einem Abstrich aus der Harnröhre ermittelt werden. Außerdem wird ein Urin- und Bluttest durchgeführt.

 

Die Therapie der Epididymitis besteht in einer möglichst frühzeitigen Gabe von Antibiotika, sowie der Gabe von entzündungshemmenden und abschwellenden Medikamenten. Als weitere Lokalbehandlung sollte der Nebenhoden kühl und hoch gelagert werden. In der Regel heilt eine Nebenhodenentzündung unter diesen Maßnahmen gut ab, allerdings kann je nach Schwere der Entzündung oder bei inkonsequenter Behandlung eine akute Nebenhodenentzündung einen chronischen Verlauf annehmen. Bei beidseitiger Nebenhodenentzündung kann es durch einen beidseitigen Verschluss der Nebenhodenkanälchen zur Unfruchtbarkeit (Verschlussazoospermie) kommen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Alte Hausmittel gegen geschwollene Augen

Morgens leiden viele Menschen unter "dicken Augen", weil sich während der Nacht Lymphe, (Gewebeflüssigkeit) in der Haut rundherum angestaut hat. Häufig ist dies der Fall, wenn zu wenig geschlafen, zu salzhaltig gegessen oder zu tief ins...
 mehr...

Extrapflege für die Haut im Winter

Während der Heizperiode fühlt sich unsere Haut nicht gut an. Sie spannt und juckt an allen Ecken und Enden. Durch das veränderte Klima reagiert sie mit verstärkter Trockenheit. Kälte, Wind, trockene Heizungsluft und die großen Schwankungen zwischen...
 mehr...

Die richtige Pflege für die Hände

Besonders die Hände leiden im Winter. Der Haut wird viel Feuchtigkeit entzogen, wodurch ein unangenehmes Spannungsgefühl entsteht. Hierbei hilft bereits eine einfache Hautpackung, die die Hände wieder weich und geschmeidig macht. Dafür wird vor dem...
 mehr...

Homöopathische Mittel werden immer beliebter

Umfragen zufolge, werden Homöopathische Heilmittel immer beliebter. Ein großer Teil der Bevölkerung in Deutschland vertraut besonders bei Erkältungen und Grippeerkrankungen auf Homöopathika. Über die Hälfte der Befragten gaben an homöopathische...
 mehr...

Werden Kopfschmerzen vom Wetter beeinflusst?

Wissenschaftler haben festgestellt dass, Außentemperaturen und der Luftdruck erheblichen Einfluss auf die Entwicklung von Kopfschmerzen und Migräne haben. Steigen die Temperaturen um ca. fünf Grad Celsius an, so ist am folgenden Tag die...
 mehr...

Sport im Winter - aber richtig!

Wer im Winter nicht nur zu Hause rum sitzen möchte, sondern etwas für seine Fitness tun möchte, sollte folgende Tipps beherzigen. Die Kleidung sollte wind- und regendicht sein, warm halten und die Feuchtigkeit nach außen transportieren. Bei...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2015

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit