Gesundheit
Gesundheit

Nebenhodenentzündung

Nebenhodenentzündung

Die Entzündung der Nebenhoden bezeichnet man im medizinischen Bereich als Epididymitis. Sie entsteht in den meisten Fällen durch Bakterien hervorgerufene Infektion des Nebenhodens sowie als Folge einer Entzündung der Harnwege (Harnröhre, Prostata, Blase, Harnleiter, Nierenbecken) mit Mikroorganismen. Der infizierte Urin gelangt über die Harnröhre und den Samenleiter in den Nebenhoden, wo sich die Keime festsetzen. Husten, häufiges und starkes Pressen beim Stuhlgang oder schwere körperliche Arbeit wirken sich ebenso fördernd aus, wie eine Prostatavergrößerung bei älteren Männern, Harnröhrenklappen oder ein eingelegter Dauerkatheter

 

Die Epididymitis führt zu einer zunehmenden Schwellung und Schmerzhaftigkeit des betroffenen Nebenhodens. Bei einem weiteren Fortgang der Infektion kommen Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit dazu. Als Komplikation der Nebenhodenentzündung kann es zur Eiteransammlung (Abszessbildung) bis hin zu einer Blutvergiftung kommen.

 

Als Symptom steht im Vordergrund der schnell entstehende Schmerz im Hodensack, mit dessen Rötung, Schwellung und Überwärmung. Fieber kommt nach einiger Zeit hinzu. Es ist auch möglich, dass sich begleitend ein sogenannter Wasserbruch einstellt.

 

Zunächst tastet der Arzt vorsichtig die Hoden und Nebenhoden ab. Dieser Vorgang kann sehr schmerzhaft sein. In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit sind Hoden und Nebenhoden nicht mehr abzugrenzen. Die Erreger der Nebenhodenentzündung können mit einem Abstrich aus der Harnröhre ermittelt werden. Außerdem wird ein Urin- und Bluttest durchgeführt.

 

Die Therapie der Epididymitis besteht in einer möglichst frühzeitigen Gabe von Antibiotika, sowie der Gabe von entzündungshemmenden und abschwellenden Medikamenten. Als weitere Lokalbehandlung sollte der Nebenhoden kühl und hoch gelagert werden. In der Regel heilt eine Nebenhodenentzündung unter diesen Maßnahmen gut ab, allerdings kann je nach Schwere der Entzündung oder bei inkonsequenter Behandlung eine akute Nebenhodenentzündung einen chronischen Verlauf annehmen. Bei beidseitiger Nebenhodenentzündung kann es durch einen beidseitigen Verschluss der Nebenhodenkanälchen zur Unfruchtbarkeit (Verschlussazoospermie) kommen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Neue Erfahrungen machen glücklich

Herausforderungen und neue Erfahrungen spornen an und lösen Glücksgefühle aus. Im Moment der Erkenntnis von etwas Neuem werden im Gehirn körpereigene Opiate freigesetzt. Diese sorgen für ein Hochgefühl. Dabei ist es egal, ob es sich bei der neuen...
 weiterlesen...

Die Wirkung von Musik

Gesundheitsexperten behaupten, dass die heilende Wirkung von Musik in der Medizin unterschätzt wird. Mit positiven Eigenschaften wie Rhythmus und Harmonie lassen sich positive Wirkungen erzielen. Schnelle, rhythmische Musik wirkt dabei antreibend...
 weiterlesen...

Impfmuffel Erwachsene

Im Säuglings- und Kindesalter werden regelmäßig Impfungen vorgenommen. Doch mit zunehmendem Alter schwindet die Impfvorsorge und -auffrischung. Besonders Erwachsene gehen davon aus, dass sie sich nur für Reisen gegen Hepatitis A & B impfen...
 weiterlesen...

Für jeden den richtigen Sport

Der erste Schritt zum Sport ist der wichtigste. Aber welcher Sport ist für mich der Richtige? Wer sich bisher nie körperlich betätigt hat und jetzt langsam damit anfängt, verbessert damit deutlich seinen Gesundheitszustand. Aber Sport im...
 weiterlesen...

Schmerzen lindern

Knapp 11 Millionen Deutsche leiden Qualen. Zumeist sind diese chronischer Natur. Damit diese Schmerzen erträglicher werden, verschreiben viele Ärzte starke Medikamente wie Morphium. Doch viele missbrauchen diese Schmerzmittel oder sie werden nicht...
 weiterlesen...

Nicht zu viel Salz verwenden

Erwachsene nehmen täglich zwischen 8 und 10 Gramm Kochsalz mit der Nahrung zu sich. Bei Naturvölkern sind es weniger als 3 Gramm. Deshalb ist dort der Bluthochdruck fast unbekannt. Auch bei uns könnte die Zahl der Herzkreislauferkrankungen deutlich...
 weiterlesen...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2014

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit