Gesundheit
Gesundheit
Gesundheit

Nebenhodenentzündung

Nebenhodenentzündung

Die Entzündung der Nebenhoden bezeichnet man im medizinischen Bereich als Epididymitis. Sie entsteht in den meisten Fällen durch Bakterien hervorgerufene Infektion des Nebenhodens sowie als Folge einer Entzündung der Harnwege (Harnröhre, Prostata, Blase, Harnleiter, Nierenbecken) mit Mikroorganismen. Der infizierte Urin gelangt über die Harnröhre und den Samenleiter in den Nebenhoden, wo sich die Keime festsetzen. Husten, häufiges und starkes Pressen beim Stuhlgang oder schwere körperliche Arbeit wirken sich ebenso fördernd aus, wie eine Prostatavergrößerung bei älteren Männern, Harnröhrenklappen oder ein eingelegter Dauerkatheter

 

Die Epididymitis führt zu einer zunehmenden Schwellung und Schmerzhaftigkeit des betroffenen Nebenhodens. Bei einem weiteren Fortgang der Infektion kommen Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit dazu. Als Komplikation der Nebenhodenentzündung kann es zur Eiteransammlung (Abszessbildung) bis hin zu einer Blutvergiftung kommen.

 

Als Symptom steht im Vordergrund der schnell entstehende Schmerz im Hodensack, mit dessen Rötung, Schwellung und Überwärmung. Fieber kommt nach einiger Zeit hinzu. Es ist auch möglich, dass sich begleitend ein sogenannter Wasserbruch einstellt.

 

Zunächst tastet der Arzt vorsichtig die Hoden und Nebenhoden ab. Dieser Vorgang kann sehr schmerzhaft sein. In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit sind Hoden und Nebenhoden nicht mehr abzugrenzen. Die Erreger der Nebenhodenentzündung können mit einem Abstrich aus der Harnröhre ermittelt werden. Außerdem wird ein Urin- und Bluttest durchgeführt.

 

Die Therapie der Epididymitis besteht in einer möglichst frühzeitigen Gabe von Antibiotika, sowie der Gabe von entzündungshemmenden und abschwellenden Medikamenten. Als weitere Lokalbehandlung sollte der Nebenhoden kühl und hoch gelagert werden. In der Regel heilt eine Nebenhodenentzündung unter diesen Maßnahmen gut ab, allerdings kann je nach Schwere der Entzündung oder bei inkonsequenter Behandlung eine akute Nebenhodenentzündung einen chronischen Verlauf annehmen. Bei beidseitiger Nebenhodenentzündung kann es durch einen beidseitigen Verschluss der Nebenhodenkanälchen zur Unfruchtbarkeit (Verschlussazoospermie) kommen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Sorglos in den Oster-Urlaub

Ostern steht vor der Tür und viele nehmen dies zum Anlass zu verreisen. Aber gerade Menschen die auf Medikamente angewiesen sind wissen wie schwer es ist auf Reisen zu gehen. Oft müssen mehrere Medikamente zu den verschiedensten Tageszeiten...
 mehr...

Kopfschmerzen durch Unterzuckerung

Bei Diabetikern die an Kopfschmerzen leiden, kann dies an Unterzuckerung liegen. Deshalb sollten jene, die mit Spritzen oder Tabletten behandelt werden bei auftretenden Kopfschmerzen ebenfalls ihren Blutzuckerwert kontrollieren. Abgeraten wird...
 mehr...

Mini-Jetlag durch Umstellung auf Sommerzeit

In der Nacht vom 28. auf den 29. März wird die Uhr in diesem Jahr wieder eine Stunde vorgestellt. Die Sommerzeit beginnt wieder und damit muss rund ein Viertel der Weltbevölkerung die innere Uhr wieder an die veränderte Zeit anpassen. Bei vielen...
 mehr...

Vorsicht Birkenpollen

Allergiker aufgepasst! Schon jetzt warnen Mediziner vor einem starken Pollenflug der Birke in diesem Jahr. Der milde Winter führt zu einem frühen Flugbeginn der Pollen. In diesem Jahr ist mit einem starken Birkenpollenflug zu rechnen. Da die Saison...
 mehr...

Schlau durch Mittagsschlaf

Ein Nickerchen ist für die Gedächtnisleistung gut. Aber vor allem schlaue Köpfe greifen auf den Mittagsschlaf zurück. Bereits ein Nickerchen von 45 Minuten kann die Gedächtnisleistung steigern. Dies zeigten Gedächtnisübungen vor- und nach dem...
 mehr...

Glutenunverträglichkeit

In Deutschland leiden rund 400.000 Menschen unter Magen-Darm-Beschwerden, weil sie ein bestimmtes Eiweiß im Getreide nicht vertragen. Doch zumeist wissen sie es nicht. Zöliakie, auch Sprue genannt, ist eine chronische Darmerkrankung die nach...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2015

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit