Gesundheit
Auszeichnung Webadressbuch 2015
Gesundheit

Nebenhodenentzündung

Nebenhodenentzündung

Die Entzündung der Nebenhoden bezeichnet man im medizinischen Bereich als Epididymitis. Sie entsteht in den meisten Fällen durch Bakterien hervorgerufene Infektion des Nebenhodens sowie als Folge einer Entzündung der Harnwege (Harnröhre, Prostata, Blase, Harnleiter, Nierenbecken) mit Mikroorganismen. Der infizierte Urin gelangt über die Harnröhre und den Samenleiter in den Nebenhoden, wo sich die Keime festsetzen. Husten, häufiges und starkes Pressen beim Stuhlgang oder schwere körperliche Arbeit wirken sich ebenso fördernd aus, wie eine Prostatavergrößerung bei älteren Männern, Harnröhrenklappen oder ein eingelegter Dauerkatheter

 

Die Epididymitis führt zu einer zunehmenden Schwellung und Schmerzhaftigkeit des betroffenen Nebenhodens. Bei einem weiteren Fortgang der Infektion kommen Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost und Abgeschlagenheit dazu. Als Komplikation der Nebenhodenentzündung kann es zur Eiteransammlung (Abszessbildung) bis hin zu einer Blutvergiftung kommen.

 

Als Symptom steht im Vordergrund der schnell entstehende Schmerz im Hodensack, mit dessen Rötung, Schwellung und Überwärmung. Fieber kommt nach einiger Zeit hinzu. Es ist auch möglich, dass sich begleitend ein sogenannter Wasserbruch einstellt.

 

Zunächst tastet der Arzt vorsichtig die Hoden und Nebenhoden ab. Dieser Vorgang kann sehr schmerzhaft sein. In einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit sind Hoden und Nebenhoden nicht mehr abzugrenzen. Die Erreger der Nebenhodenentzündung können mit einem Abstrich aus der Harnröhre ermittelt werden. Außerdem wird ein Urin- und Bluttest durchgeführt.

 

Die Therapie der Epididymitis besteht in einer möglichst frühzeitigen Gabe von Antibiotika, sowie der Gabe von entzündungshemmenden und abschwellenden Medikamenten. Als weitere Lokalbehandlung sollte der Nebenhoden kühl und hoch gelagert werden. In der Regel heilt eine Nebenhodenentzündung unter diesen Maßnahmen gut ab, allerdings kann je nach Schwere der Entzündung oder bei inkonsequenter Behandlung eine akute Nebenhodenentzündung einen chronischen Verlauf annehmen. Bei beidseitiger Nebenhodenentzündung kann es durch einen beidseitigen Verschluss der Nebenhodenkanälchen zur Unfruchtbarkeit (Verschlussazoospermie) kommen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Stress - Auslöser von Migräne

Hat ein Jugendlicher mehrmals in der Woche Kopfschmerzen oder wacht deshalb nachts auf, dann hat dies in den meisten Fällen bestimmte Ursachen. Zurückzuführen ist dies oft auf Belastungen und Stress zwischen Familie und Schule. Am häufigsten treten...
 mehr...

Gesund im Herbst

Mit dem Herbst beginnt auch die Erkältungszeit. Hier einige einfache Tricks die helfen können, gesund durch diese Jahreszeit zu kommen.Wohn- und Arbeitsräume kurz, aber heftig durchlüften. Das sogenannte Stoßlüften sorgt für ein angenehmes...
 mehr...

Übertragungen des Fuchsbandwurms durch Haustiere

Wissenschaftler haben festgestellt, dass die Zahl der Übertragungen des gefährlichen Fuchsbandwurms auf Menschen zunimmt. Halter von Hunden und Katzen mit Freilauf dürfen deshalb beim Entwurmen der Tiere, im eigenen Interesse, nicht nachlässig...
 mehr...

Grippeimpfung für Kinder empfehlenswert

Eltern lassen ihre Kinder noch immer viel zu selten gegen Grippe impfen. Besonders zwischen dem ersten und dem sechsten Lebensjahr sei eine Impfung gegen Influenza-Viren in vielen Fällen jedoch dringend zu empfehlen. Besonders bei Kindern im...
 mehr...

Internetnutzung gut für Gehirntraining

Forscher haben vor einiger Zeit in einer Untersuchung festgestellt, dass die Internetnutzung im Erwachsenenalter gut für das Gehirn sein soll. Besonders die Gehirnbereiche die für das logische Denken verantwortlich sind, werden besonders angeregt,...
 mehr...

Brille dem Laser bevorzugen

Augenexperten warnen davor, sich nur aus Schönheitsgründen die Sehkraft per Laser verstärken zu lassen. Eine gute Brille ist schwer durch anderes zu ersetzen. Oft kommt es bei den refraktiven Eingriffen zu Nebenwirkungen. In fünf bis zehn Prozent...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2014

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit