Gesundheit
Ayurveda - Die Kunst des Würzens

Ayurveda - Die Kunst des Würzens

Die Kunst des Würzens und das Wissen über die Heilkraft von Wurzeln, Früchten, Kräutern, Blüten, Rinden und Samen ist ein wesentlicher Bestandteil der Jahrtausende alten ayurvedischen Heil- und Lebenskunde.

In der ayurvedischen Küche spielen Gewürze daher traditionell eine zentrale Rolle. Sie sind das kreative Potential, selbst einfache Gerichte vielfältig zu variieren und geschmacklich zu verzaubern und die ganze Geschmacksfülle der Speisen zu entfalten. Sie enthalten überdies große Heilkräfte. Die ayurvedische Küche schöpft daher auch aus einem großen Repertoire aus Kräutern und Gewürzen, die gekonnt und gezielt je nach Bedürfnis und Situation eingesetzt werden: Ingwer, Kardamom, Ajuwan, schwarzer Pfeffer oder Senfsamen stärken Agni, das Verdauungsfeuer, und verleihen appetitanregende Schärfe, Koriander wirkt dagegen kühlend während wiederum Kreuzkümmel, Anis, Fenchel, Asa foetida und "normaler" Kümmel Vata beruhigen und Blähungen vorbeugen. Zimt verzaubert Süßspeisen, Kurkuma stärkt die Leber und wirkt antiallergisch und Bockhornkleesamenpulver stärkt den Organismus. Alle Gewürze und Kräuter stärken die Verdauungskraft, stimulieren je nach Geschmacksrichtung und Wirkstoffen unterschiedlich die verschiedenen Verdauungsdrüsen und regen deren Säftebildung an, sie entblähen, entkrampfen und stärken die natürliche Darmflora. Viele Gewürze wirken überdies antibiotisch und beugen Infektionskrankheiten vor oder unterstützen die Selbstheilungskräfte bei Erkrankung.

Lassi

Eine köstlich und gleichzeitig sehr gesunde Besonderheit ist Lassi, ein Joghurtgetränk, das geschmacklich je nach Tages- oder Jahreszeit vielfältig variiert, mal salzig, mal süß oder lieblich, mal scharf gewürzt werden und ausnahmslos von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen geliebt wird. Man trinkt es bevorzugt zu oder nach dem Essen

Heißes Wasser

Eine zunächst ungewöhnlicher, bald jedoch geschätzter Brauch im Ayurveda ist, heißes Wasser in kleinen Schlucken zum Essen getrunken. Es unterstützt die Verdaulichkeit und Bekömmlichkeit der Speisen. Trinkwasser aus der Leitung oder stilles Mineralwasser wird mindestens 10 Minuten gekocht und in einer Kanne serviert. Für eine reinigende Trinkkur zur Entschlackung und unterstützenden Heilung vieler körperlicher Beschwerden kann es in einer Thermoskanne warm gehalten werden. Man trinkt es dann schlückchenweise, etwa halbstündlich über den Tag verteilt (0.5 bis 1 Liter am Tag ist ausreichend). Diese Heißwasser-Trinkkur hat hervorragende Heilwirkungen und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Gesundheit