Gesundheit
Honighaare und Zuckerhaut

Honighaare und Zuckerhaut

Bei Frauen wird viel gepinselt, gepeelt, gekurt und kein Körperteil bleibt unbearbeitet. Macht ja auch Spaß! Und erfüllt nebenbei einen wichtigen Zweck.

Kann man schöner entspannen als in der warmen Badewanne, auf dem Gesicht eine wohlige Maske? Geradezu köstlich wird die Schönheitspflege, wenn Sie Ihren Naschschrank plündern: Zucker, Kakao, Honig und Milch verwöhnen sowohl Gaumen als auch Haut.

Milch macht munter

Milch, eine Öl-in-Wasser-Emulsion, ist natürliche Feuchtigkeitslotion. Auch werden die Fettkügelchen in der Milch beim Homogenisieren mikrofein zerstäubt - also optimal verteilt. Milch spendet Feuchtigkeit, kann aber noch viel mehr: Bestimmte Substanzen ermuntern müde Hautzellen, sich schneller zu teilen. Unser Beauty-Tipp bei trockener, empfindlicher Haut: Gönnen Sie "durstiger" Haut regelmäßig eine pflegende Milch-Aktiv-Maske. Wirkt erfrischend und hilft der Haut, ihr Feuchtigkeitsdepot wieder aufzubauen.

Honig - im Einsatz für Haut und Haar

Honig ist klebrig und süß. Genau das hilft der Haut: Der hohe Zuckergehalt bindet nämlich Feuchtigkeit. Und: Das entzündungshemmende Inhibin lässt kleine Verletzungen heilen. Gegen spröden Teint hilft ein besänftigendes Tonic aus 1 EL Honig, aufgelöst in 100 ml warmem, destilliertem Wasser.

Trockenes Haar glänzt wieder, wenn Sie eine Tasse Honig 20 Minuten im Haar wirken lassen.

Zucker macht dick?

Ja, wenn man ihn in rauen Mengen verspeist. Rubbeln Sie stattdessen doch mal mit Zuckerkörnern Ihre Haut ab. Ein zuckriges Körperpeeling befreit die Haut von allen Unreinheiten: Geben Sie 5 EL Zucker in einen Becher leicht geschlagene Sahne. Tragen Sie die Mischung schnell auf, bevor sich der Zucker auflöst.

Kakao: Nicht trinken, einreiben!

Kakao macht die Haut fest und geschmeidig, denn Kakao-Proteine versorgen die Epidermis mit wichtigen Aufbaustoffen. Außerdem wirken Polyphenole wie ein Konservierungsmittel auf die Hautzellen.

Gesundheit