Gesundheit
Gesundheit
Gesundheit

Häufige Vergiftungen bei Hunden

Häufige Vergiftungen bei Hunden

Die meisten Vergiftungen geschehen heute im eigenen Haus oder Garten und sind nicht etwa absichtlich herbei geführt sondern werden durch Unachtsamkeit oder Unwissen verursacht. Vorsätzlich herbeigeführte Vergiftungen sind glücklicher Weise eher selten.

Da es nicht möglich ist, umfassend auf alle möglichen Vergiftungen einzugehen (es sind einige tausend für den Hund giftige Substanzen bekannt), kann die nun folgende Liste nur einen Überblick über einige der Häufigsten geben und erhebt keinesfalls den Anspruch auf Vollständigkeit.

 

Medikamente

Humanmedizinische Schmerzmittel (z.B. Diclofenac, Ibuprofen)

Toxizität (Giftigkeit): hoch (Symptome teilweise schon nach weniger als einer Tablette)

Symptome: Magen- und Darmblutungen, Erbrechen, Durchfall, Schockzustände, Bauchschmerzen, blutiger Urin

Therapie: Infusionen, Magenspülung, Schocktherapie, Intensivüberwachung

 

Schädlingsbekämpfungsmittel

Ratten- und Mäusegifte (Cumarin-Derivate)

Toxizität: hoch bis sehr hoch (erste Symptome treten jedoch erst 2-5 Tage nach Giftaufnahme auf)

Symptome: Blutgerinnungsstörungen, blutiger Urin, Schleimhautblutungen, Hämatome, Abgeschlagenheit, Schockzustände

Therapie: Vitamin K-Injektionen über mindestens 1 Woche, Bluttransfusionen

Schneckenkorn (Metaldehyd)

Toxizität: sehr hoch

Symptome: Fieber, Krämpfe, Durchfall, Erbrechen, Speichelfluss, Koma

Therapie: Magenspülung, Aktivkohle, Infusionen, Intensivüberwachung

 

Insekten- und Unkrautvernichter (Organophosphate)

Toxizität: mittel bis sehr hoch, je nach Präparat (bekanntester Vertreter dieser Gruppe ist E605)

Symptome: starkes Speicheln, Durchfall, Erbrechen, sehr eng gestellte Pupillen, Muskelzuckungen, Lähmung, Koma

Therapie: Atropin-Injektionen, Magenspülung, Aktivkohle, Krampfbehandlung, Intensivüberwachung

 

Nahrungsmittel

Schokolade und Kakao

Toxizität: mittel bis hoch (dunkle Schokolade & Kochschokolade sind besonders giftig, schon ca. 10-20g können tödlich sein)

Symptome: Fieber, Krämpfe, Erregung, Atemnot, Atemstillstand, Herzstillstand

Therapie: Kreislauf- und Atmungsstabilisierung, Magenspülung, Aktivkohle, Infusionen

Küchenzwiebeln

Toxizität: mittel (Vergiftungen treten ab etwa 5g pro kg Körpergewicht auf, bestimmte Rassen, wie Akita Inus sind besonders empfindlich)

Symptome: blutiger Urin, blasse Schleimhäute, Anämie ("Blutarmut")

Therapie: Infusionen, in scheren Vergiftungsfällen Bluttransfusionen

Trauben und Rosinen

Toxizität: hoch (Vergiftungen treten ab etwa 10g pro kg Körpergewicht auf)

Symptome: Erbrechen, Abgeschlagenheit, Nierenversagen

Therapie: Intensivüberwachung, Infusionen, Dialyse

 

Chemikalien im Haushalt

Frostschutzmittel (Ethylenglykol)

Toxizität: sehr hoch (der süßliche Geschmack sorgt immer wieder für Vergiftungsfälle)

Symptome: Erbrechen, Untertemperatur, Durst, Krämpfe, Nierenversagen

Therapie: nur innerhalb von 5 Stunden nach Aufnahme Erfolg versprechend, Kreislauf- und Atmungsstabilisierung, intravenöse Gabe von Alkohol über 48 Stunden (angestrebt wird ein Blutalkoholspiegel von 1 Promille)

 

 

Gesundheit
Kurz und Knapp

Eingeschränkte Nieren-Funktion durch Bluthochdruck

Nierenerkrankungen nehmen zu. Mediziner raten deshalb besonders Bluthoch-druckpatienten einen Urin-Eiweiß-Test mindestens einmal jährlich durchzuführen um den Eiweißgehalt im Urin zu überprüfen. Ist dieser nämlich zu hoch, sind die Nieren schon...
 weiterlesen...

Hautkrebstest kostenfrei

Für alle gesetzlich Krankenversicherte ab 35 Jahren ist der Haut-Krebstest als Früherkennungsmaßnahme kostenfrei. Häufig wird den Patienten in der Praxis immer noch eine falsche Auskunft erteilt und zusätzlich Kosten abverlangt. Begründet wird...
 weiterlesen...

Gerüche werden unterschiedlich wahrgenommen

Gerüche werden unterschiedlich stark von unserer Nase wahrgenommen. Es entsteht ein regelrechter Wettstreit zwischen beiden Nasenlöchern, wenn zwei stark unterschiedliche Gerüche auf je eines der beiden Nasenlöcher trifft. Nur die von einem der...
 weiterlesen...

Lachen ist gut für die Gesundheit

Menschen nutzen die natürliche Medizin des Lachens im Laufe ihres Lebens immer seltener. Während Kinder mit Kichern und Grölen rund 400 Lacher pro Tag erleben, lachen Erwachsene durchschnittlich nur noch 15 Mal am Tag. Nach Meinung von Experten...
 weiterlesen...

Erholsamer Schlaf mit dem richtigen Kissen

Bei Menschen mit Nackenproblemen sind große, tiefe Kissen eher ungünstig für einen gesunden Schlaf. Zur besseren Unterstützung des Nackenbereichs und zur Entlastung der Nackenmuskulatur sollte das Kissen anatomisch geformt sein und die Wölbung der...
 weiterlesen...

Bauchfett fördert Entzündungen

Bauchfett fördert Entzündungen. Diabetes, Krebs, Herzinfarkt - die Volkskrankheiten werden von der Ernährung und dem folgenden Bauchfett angetrieben. Entzündungen spielen bei Erkrankungen wie Herzinfarkt, Diabetes und Krebs eine nicht zu...
 weiterlesen...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2014

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit