Gesundheit
Die Feiertage gesund genießen

Die Feiertage gesund genießen

Die Advents- und Weihnachtszeit, die Tage "zwischen den Jahren" und das Neujahrsfest bescheren uns traditionell viele kulinarische Verlockungen. Das fängt mit kleinen süßen Naschereien an und gipfelt in großen Festmenüs.

So mancher büßt die diversen Schlemmereien anschließend mit Unwohlsein, Völlegefühl und unnötigen Kilos. Dabei muss man keineswegs auf Genuss verzichten, um sich während der Feiertage bewusst zu ernähren. Mit etwas Überlegung lassen sich die ärgsten Dickmacher und Kalorienbomben nämlich durchaus vermeiden, und vollwertiges Essen und guter Geschmack sind keine Gegensätze.

Wer sich das ganze Jahr über richtig ernährt, wird ohnehin nicht in Versuchung geraten, zum Jahresende allzu sehr über die Stränge schlagen. Und auch das eine oder andere Extra bringt nicht gleich Gesundheit und Figur in Gefahr. Gut beraten ist man, wenn man Gemüse, Obst und Vollkornprodukte bei den Mahlzeiten in den Mittelpunkt stellt - das hält fit und schmeckt. Reichlich fettes und kalorienreiches Essen sowie wenig Bewegung führen dagegen schnell zum Unwohlsein.

Viele herkömmliche Weihnachts-Spezialitäten enthalten beträchtliche Fett- und Zuckermengen. Wer bei den selbstgebackenen Plätzchen jedoch ein wenig Kreativität walten lässt, kann mit weniger Kalorien auskommen. Zum einen gibt es für viele Rezepte Vollwertvarianten, zum anderen kann man fast immer den Zuckeranteil auf ein Drittel reduzieren, ohne dass der gute Geschmack verloren geht. Auch Gewürze wie Vanille oder Anis bringen eine süße Note in die Leckereien. Aus Trockenfrüchten und Nüssen oder Sesam kann man köstliches Fruchtkonfekt herstellen, das zudem noch die wertvollen Inhalts- und Ballaststoffe der Früchte enthält. Auch Fett lässt sich beim Backen einfach einsparen, indem man von der im Rezept angegebenen Butter- oder Margarinemenge einige Gramm durch Speisequark ersetzt.

Auch an den Festtagen tut man sich etwas Gutes, wenn man sich an die "5 am Tag"-Regel hält: fünf Portionen Gemüse oder Obst, frisch, kurz gegart oder als Saft sichern die Versorgung mit lebensnotwendigen Nähr- und Ballaststoffen. Den Tag beginnt man am besten mit einem leichten Frühstück, z.B. einem Müsli mit frischem Obst und einem frisch gepressten Orangensaft. Für alle warmen Mahlzeiten gilt: Eine schonende Zubereitung der Speisen macht diese leichter verdaulich – aus gedämpftem oder in wenig Fett gegartem Gemüse, gebratenem oder gegrilltem mageren Fleisch und Geflügel oder Fisch lässt sich ein köstliches Essen zubereiten. Als Dessert eignet sich selbstgemachtes Joghurteis mit frischen Früchten oder pürierten Beeren. Für Zwischendurch ist ein Fruchtsaftcocktail ohne Alkohol eine echte Vitaminbombe und eine prima Erfrischung. Zum Kaffee sollte man einer Obsttorte den Vorzug vor Buttercreme- und Sahnetorte geben.

Wer sich außerdem noch dazu überwindet, statt eines Mittagsschläfchens einen flotten Spaziergang zu unternehmen, hat das Beste fürs Wohlbefinden, die Fitness und die Figur getan und kann ohne schlechtes Gewissen ins neue Jahr starten. 

Gesundheit