Gesundheit
Gesundheit

Was bedeutet eigentlich geistige Fitness?

Geistig fit zu sein bedeutet, geistige Fähigkeiten gut abrufen zu können. Dazu zählen Aufmerksamkeit, Konzentration, Sprachgewandtheit, räumliches Vorstellungsvermögen, Erinnerungsvermögen oder Kombinationsvermögen. Für jede einzelne Fähigkeit laufen in unserem Gehirn unzählige Denkprozessen ab, die sich gezielt trainieren und verbessern lassen. Die gute Nachricht ist: in jedem Alter!
Was bedeutet eigentlich geistige Fitness?

Ein Netzwerk zum Überleben

Unser Gehirn ist ein biologisches Netzwerk. Auf unserer Erde gibt es unglaublich viele dieser Netzwerke wie etwa den Wald, der in seiner Struktur ein Zusammenschluss von Mikroorganismen, Tieren und Pflanzen ist, die miteinander verbunden sind. Unser Gehirn ist ein wesentlich kleineres Netzwerk, was das Volumen betrifft (als weltweiter Durchschnitt gilt ein Gehirnvolumen von 1230 cm³), aber es funktioniert so komplex, dass die Gehirnforschung noch vielen Rätseln auf der Spur ist.

Für uns ist wichtig zu wissen, dass das Gehirn über unzählige Blutbahnen, Nervenstränge, Stoffwechselwege und Botenstoffe mit dem Körper vernetzt ist und beide in Wechselwirkungen Informationen austauschen. Deshalb können wir viele mentalen Fähigkeiten erstaunlicher Weise über Sport und körperliche Bewegung erheblich verbessern und umgekehrt.

Von Neuronen und Synapsen

Einfach beschrieben besteht unser Gehirn aus etwa 86 Milliarden Nervenzellen, den Neuronen, die permanent miteinander über Signale kommunizieren. Die Signale werden über Impulse an Verknüpfungstellen, den sogenannten Synapsen, weitergegeben. Über diesen Weg werden Informationen verarbeitet.

Ein gut ausgebildetes Netzwerk im Gehirn zu haben bedeutet, dass über viele Impulse viele Nervenzellen entstehen, die viele Informationen verarbeiten. Je schneller, desto größer ist unsere geistige Fitness.

Eine Erfindung der Evolution

Wozu der ganze Aufwand? Wie das Netzwerk Wald sind die biologische Verbindungen unseres Gehirns aus nichts anderem heraus entstanden als der Notwendigkeit, sich den Anforderungen und Veränderungen der Umwelt ständig anzupassen. Nur dadurch überleben biologische Netzwerke. Nur dadurch überlebt der Mensch. Diesen Prozess der Anpassung nennen wir Evolution.

Die Anpassung unseres Gehirns an unsere Umwelt ist permanent und läuft von unserer Geburt an in Prozessen ab, die mit unserem ganzen Körper verbunden sind. Gerüche zum Beispiel werden nicht nur durch unser Riechorgan Nase aufgenommen, sondern von allen Körperzellen, weiß man heute. Unser Gehirn speichert sie in seinem ältesten Teil ab, dem Limbischen System, in Verbindung mit Gefühlen, Freude etwa oder Angst.

Eine Frage des Einflusses

Ein Denkvorgang wie sich an einen Geruch zu erinnern, ist deshalb keineswegs ein ausschließlich rationaler Vorgang. Er ist sehr oft von Gefühlen beeinflusst und von anderen Faktoren, die unbewusst bleiben. Wenn wir sie richtig nutzen, stärkt es unsere Mind-Power.

Geistige Fitness lässt sich über verschiedene Wege erzielen und muss keineswegs auf reine Gehirnarbeit  beschränkt sein. Finden Sie heraus, was Ihnen liegt, was Sie weiter bringt, und vor allem, was richtig Spaß macht!

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Hitzschlag - sofort behandeln!

Experten nach, sollte bei einem Hitzschlag der Körper sofort gekühlt werden. Am besten geht dies mit einem nassen Bettlaken. Wird dem Körper die überschüssige Wärme nicht schnell genug entzogen, können Nieren- und Gehirnschäden die Folge sein. Zudem...
 mehr...

Auf der Urlaubsfahrt mit Babys Pausen einlegen

Bei längeren Autofahrten mit Babys sollten öfters Pausen eingelegt werden. Liegen die Kleinen zu lange in Ihrer Babyschale so belastet dies die Wirbelsäule. Deshalb sollten Eltern ihr Baby bei einem Zwischenstopp aus der Babyschale herausnehmen und...
 mehr...

An heißen Tagen Vitamin C einnehmen

Der menschliche Organismus kann besser mit der Hitze umgehen, wenn er mit reichlich Vitamin C versorgt wird. Der Biostoff unterstützt die hormonellen Anpassungsprozesse. Die Dosis von rund 250 Milligramm pro Tag lässt sich über Obst und Gemüse oder...
 mehr...

Alte Hausmittel nicht immer gut

Alte Hausmittel sind nicht immer gut. So können diese zwar bei kleinen Verletzungen helfen, aber manchmal auch falsch sein. Bei Vergiftungen, empfahl der Tipp aus Großmutters Zeiten, immer Milch zu trinken, was aus heutiger Sicht einfach falsch ist....
 mehr...

Übelkeit während der Reise besiegen

Kinder, die bei Busreisen in Fensterhöhe sitzen und somit die Augen zum Horizont schweifen lassen, wird seltener übel als denjenigen die ihren Kopf starr nach vorne gerichtet haben. Denn Übelkeit entsteht während der Reise wenn der Körper sich...
 mehr...

Vorsicht vor Blaualgen in Badeseen

Manchmal hat das Schwimmvergnügen im heimischen Badesee Folgen. Immer mehr bilden sich in Badeseen Ansammlungen von Blaualgen. Zu erkennen sind diese an eingetrübtem Wasser oder an Schlieren und Algenteppichen an der Oberfläche. Leichtere...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit