Gesundheit
Augenuntersuchung mit der Fluoreszenzangiographie

Augenuntersuchung mit der Fluoreszenzangiographie

Die Fluoreszenzangiographie hat das Ziel, die Gefäße der Netz- und Aderhaut genauer darzustellen als das mit Hilfe anderer Methoden möglich ist. Angewendet wird die Fluoreszenzangiographie um die Netzhaut im Detail untersuchen zu können. Ein harmloser wasserlöslicher Farbstoff wird in das Venensystem am Unterarm injiziert. Durch das Blut gelangt der Farbstoff in alle Gefäße des Körpers. Während der Farbstoff die Netzhaut- und Aderhautgefäße des Auges passiert werden mit einer Spezialkamera Fotoaufnahmen des Augenhintergrundes durchgeführt. Die Darstellung erfolgt sofort digital auf dem Bildschirm

Die Fluoreszenzangiographie unterstützt den Augenarzt in der Beurteilung von Veränderungen der Netzhaut und Aderhaut. An Hand der fluoreszenzangiographischen Bilder kann der Augenarzt in vielen Fällen die Ursache der Erkrankung feststellen, den Verlauf einer Erkrankung und das Fortschreiten der Erkrankung besser beurteilen sowie Behandlungsverfahren verfolgen. Eine Fluoreszenzangiographie ist vor allem dann notwendig, wenn Entzündungen, Tumore oder Gefäßverschlüsse vermutet werden. Neben vielen Augenerkrankungen wird die Fluoreszenzangiographie auch überwiegend bei der altersbedingten Makuladegeneration sowie der diabetischen Netzhauterkrankung eingesetzt.

Allergische Reaktionen auf den Fluoreszenz-Farbstoff sind sehr selten. Wenn sie auftreten kann ein Hautausschlag, Juckreiz oder Atemnot die Folge sein. Dies wird durch den behandelnden Arzt üblicherweise mit oralen oder injizierbaren

Gesundheit