Gesundheit
Gesundheit

Winterdepressionen und die Gegenstrategien

Alle Jahre wieder, steigt die Zahl der depressiven Erkrankungen in der Winterzeit sprunghaft an. Allein in Deutschland leiden jedes Jahr bis zu 800.000 Menschen, darunter zwei Drittel Frauen, unter einer Winterdepression, in Fachkreisen auch als saisonal abhängige Depression (SAD) bezeichnet.
Winterdepressionen und die Gegenstrategien

Von Erschöpfung, übermäßige Traurigkeit, starken Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Unausgeglichenheit über vermehrten Appetit mit Heißhunger auf Süßigkeiten und Teigwaren bis hin zu erhöhtem Schlafbedürfnis, Nervosität und innere Unruhe sind typische Symptome. Dazu können noch körperliche Beschwerden wie Nacken-, Rücken- oder Magenschmerzen kommen. Der wiederkehrende Rhythmus der Beschwerden in der dunklen Jahreszeit ist charakteristisch. Der Mangel an natürlichem Tageslicht, die verminderte Lichtintensität im Winter gemeinsam mit den kürzeren Tagen und den abfallenden Temperaturen gelten als Auslöser.

Der Körper produziert jetzt eine große Menge Melatonin und wenig Serotonin, ein Botenstoff, der die Aktivität anregt. Da auch Zucker die Produktion von Serotonin ankurbelt, erscheint den Betroffenen der Griff zu Süßigkeiten besonders verlockend. Zusätzlich machen uns die Wetterbedingungen mit ihren starken Luftdruckschwankungen einschließlich kreislaufbedingten Müdigkeitsanfällen zu schaffen. Auch unser Energielieferant Leber erlebt gleichzeitig seinen jahreszeitlichen Tiefpunkt. Bevor der Arzt konsultiert wird, können oft schon einfache Maßnahmen zur Vorbeugung eine deutliche Wirkung zeigen.

Gegen das alljährliche Unwohlsein helfen tägliche Spaziergänge von etwa 30 Minuten, sowie Jogging- und Walkingtouren an der frischen Luft und ein leichtes Sportprogramm bei Tageslicht. Selbst an bewölkten Tagen kann der Körper dabei noch ausreichend Licht tanken. Als Bonus zum körperlichen Wohlbefinden werden dadurch auch die Abwehrkräfte gestärkt. Die Laune hebt ebenfalls regelmäßige Saunagänge, die nicht nur gut für die Durchblutung sind, sondern das Immunsystem genauso wie kalt-warme Wechselduschen stärken.

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Entspannt Atmen

Wer viel Stress an seinem Arbeitsplatz hat sollte häufiger durch ruhige Atemübungen zur Ruhe kommen. Jeder Atemzug sollte entspannt erfolgen, so das man die Bewegung von Magen und Bauchmuskeln und die damit verbundene Entspannung spürt. Wer...
 mehr...

Nebenwirkungen von Crash-Diäten

Jeder, der einmal eine Crash-Diät gemacht hat, kennt ihn - den berühmt berüchtigten Jojo-Effekt. Dicker als zuvor, neue Falten, ein kürzeres Leben und brüchige Knochen - das können die Nebenwirkungen von Crash-Diäten sein. Diäten machen nicht nur...
 mehr...

Schmerzloser Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann bei Diabetikern mit nur geringen Schmerzen auftreten und lebensgefährlich sein. Zumeist haben Diabetiker in fortgeschrittenen Stadien einer Herzerkrankung keine Beschwerden. Dies kommt daher, dass die Nerven des Herzens durch...
 mehr...

Mundgeruch - ein lästiges Übel

Die Ursache für Mundgeruch liegt meistens in einer mangelhaft durchgeführten Mundhygiene. Durch Keime in der Mundhöhle bilden sich Schwefelverbindungen die den übel riechenden Atem verursachen. Diese Keime bilden sich in Zahnzwischenräumen,...
 mehr...

Augen nach Zeckenbiss gefährdet

Ärzte warnen vor einer unterschätzen Gefahr für die Augen durch Zeckenbisse. Im fortgeschrittenen Stadium der Infektion entwickelt sich bei 5 Prozent eine Neuroborreliose. Was niemand ahnt: Die Krankheit kann auch das Auge ernsthaft in...
 mehr...

Minzöl hilft bei Reizdarmproblemen

Zwischen fünf und 20 Prozent der Bevölkerung leiden am Reizdarmsyndrom. Eine Krankheit, deren Ursachen bislang nicht genau bekannt sind. Die Patienten leiden unter Darmkrämpfen, Durchfällen oder auch Verstopfung und Blähungen. In der Therapie...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit