Gesundheit
Gesundheit

Was tun bei Lippenherpes

Besonders im Herbst und Winter sollte der Lippenpflege besondere Beachtung geschenkt werden. Denn spröde und aufgerissene Lippen bieten dem Herpesvirus eine willkommene Angriffsfläche.
Was tun bei Lippenherpes

Gerade Depressionen oder ein Infekt sowie Sonnen- oder Höhenstrahlung begünstigen eine Infektion. All diese Ursachen sind während der kalten Jahreszeit häufig.

Jetzt ist die Zeit der Erkältungskrankheiten, der "Winterdepressionen" oder des Skiurlaubs, welcher eine ungewohnte Sonnenbestrahlung mit sich bringt. In den Bergen ist die Belastung durch UV-B Strahlen stark erhöht, denn der Schnee reflektiert die Strahlung und die Sonne kann die klarere und "dünnere" Luft stärker durchdringen. Die richtige Lippenpflege kann hier vorbeugend wirken. Eine Übertragung des Virus (man unterscheidet Typ I und Typ II) geschieht durch Tröpfchen-, Kontakt- oder Schmierinfektion. Der Herpes simplex ist eine der häufigsten Ursachen für Viruserkrankungen. Oft wird die Erkrankung aber nur als kosmetisches Problem angesehen.

Die äußeren Anzeichen sind zumeist Bläschenbildung an den Übergangsstellen von Haut und Schleimhaut. Man unterscheidet sechs verschiedene Verlaufsformen. Eine Infektion findet oft schon im Kleinkindalter statt und verläuft meist subklinisch. Wenn die Lippenbläschen auftreten, sollte man umgehend und schnell handeln, denn der Lippenherpes ist eine chronische Erkrankung, die auch zu Komplikationen führen kann und mangelnde Leistung der Immunabwehr offenbart. Eine Erkrankung an Herpes simplex kündigt sich meist durch Juckreiz, Spannungsgefühl, Trockenheit der betroffenen Stellen und Brennen an. Als Prophylaxe sollte auf eine ausgewogene Vitaminzufuhr geachtet werden, bspw. kann mit Vitamin A auch die betroffene Hautpartie zur Linderung betupft werden. Ist es zu einer Infektion gekommen, hat sich ein Mittel aus der Naturheilkunde besonders bewährt. Sehr effektiv bei Infektionen mit beiden Typen des Herpes Virus ist die Behandlung mit Melisse (Melissa officinalis). Ihre wasserlöslichen Stoffe, auch Lamiaceengerbstoffe genannt, sind innerlich wie äußerlich wirksam. Aufgrund ihres ätherischen Öles wirkt Melisse auch antibakteriell. Man vermutet, dass dieser Effekt durch die Anbindung von Gerbstoffen der Melisse an Virus- und Zellmembranproteine herbeigeführt wird.

Phytotherapeutika spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung von Herpes. Sie bewirken zunächst eine symptomatische Linderung und werden als Erste-Hilfe-Mittel eingesetzt. Die Heilmittel werden zumeist äußerlich angewandt, als Tinktur oder Salbe. Besonders die immunstimulierende und viruzide Wirkung der Kräuter bewirkt eine rasche Linderung.

Der Herpes simplex sollte nicht unterschätzt werden, denn erstens ist die Erkrankung chronischer Natur und zweitens sehen Forscher einen Zusammenhang von Herpeserkrankungen und späteren Auftreten von Tumoren, insbesondere eine Begünstigung des Herpes simplex Typ I im Bereich von Lippen und Nase.

Für weitere Informationen zum Thema Herpes wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihren Arzt oder Apotheker.

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Wann dürfen Weisheitszähne bleiben?

Normalerweise besitzt der Mensch vier Weisheitszähne. Die Weisheitszähne werden bei den meisten Menschen vom Zahnarzt entfernt. Allerdings müssen die Weisheitszähne die ab dem 16. Lebensjahr hervorkommen nicht immer gezogen werden. Unter bestimmten...
 mehr...

Entspannt Atmen

Wer viel Stress an seinem Arbeitsplatz hat sollte häufiger durch ruhige Atemübungen zur Ruhe kommen. Jeder Atemzug sollte entspannt erfolgen, so das man die Bewegung von Magen und Bauchmuskeln und die damit verbundene Entspannung spürt. Wer...
 mehr...

Nebenwirkungen von Crash-Diäten

Jeder, der einmal eine Crash-Diät gemacht hat, kennt ihn - den berühmt berüchtigten Jojo-Effekt. Dicker als zuvor, neue Falten, ein kürzeres Leben und brüchige Knochen - das können die Nebenwirkungen von Crash-Diäten sein. Diäten machen nicht nur...
 mehr...

Schmerzloser Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann bei Diabetikern mit nur geringen Schmerzen auftreten und lebensgefährlich sein. Zumeist haben Diabetiker in fortgeschrittenen Stadien einer Herzerkrankung keine Beschwerden. Dies kommt daher, dass die Nerven des Herzens durch...
 mehr...

Mundgeruch - ein lästiges Übel

Die Ursache für Mundgeruch liegt meistens in einer mangelhaft durchgeführten Mundhygiene. Durch Keime in der Mundhöhle bilden sich Schwefelverbindungen die den übel riechenden Atem verursachen. Diese Keime bilden sich in Zahnzwischenräumen,...
 mehr...

Augen nach Zeckenbiss gefährdet

Ärzte warnen vor einer unterschätzen Gefahr für die Augen durch Zeckenbisse. Im fortgeschrittenen Stadium der Infektion entwickelt sich bei 5 Prozent eine Neuroborreliose. Was niemand ahnt: Die Krankheit kann auch das Auge ernsthaft in...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit