Gesundheit
Gesundheit

So treiben Sie den Kater aus

Erst wird kräftig gefeiert und am nächsten Morgen stellt sich dann der "Katzenjammer" ein. "Kater" nannte man früher übrigens das "Stadter Bier", weil "es den Menschen morgens kratzet wie ein Kater, so man sein zuviel getrunken hat". So der Ursprung des Namens "Kater" für die Nachwehen feuchtfröhlicher Abende.
So treiben Sie den Kater aus

Anderen Quellen zufolge handelt es sich bei der Bezeichnung "Kater" um die Eindeutschung von "Katarrh". "Kater" ist das "Gefühl des Übernächtigtseins" bzw. die "Nachwirkungen einer durchzechten Nacht". Dabei muss es sich aber längst nicht ausschließlilch um Folgen des Alkohols handeln. Der Kater kann sich auch nach dem Genuss von Medikamenten, Rauschgift und Genussgiften einstellen.

Dabei handelt es sich um eine leichte Vergiftung unseres Körpers, die sich in Form von Übelkeit, oft verbunden mit Erbrechen, Schwindelgefühlen, Kopfweh, Benommenheit, starkem Herzklopfen und schmerzenden Gliedern äußern kann. In vielen Fällen, insbesondere beim Alkoholkater, kommt noch ein starker Nachdurst hinzu, verbunden mit starkem Appetit auf saure oder salzige Gerichte. Der in vielen Getränken enthaltene Alkohol wirkt bei übermäßigem Genuss als Zellgift und verursacht nicht nur in unserem Gehirn Störungen, sondern beeinflusst auch verschiedene Hormone und damit wichtige Stoffwechselprozesse. Dadurch wird die Verarbeitung von Mineralstoffen gestört, es kommt zu verstärktem Harndrang, Nachdurst, Störungen der Bewegungsabläufe und Kopfschmerzen.

Die Folgen eines Katers lassen sich am besten mit viel frischer Luft, Wechselduschen, viel Ruhe und strikter Abstinenz kurieren. Nach ein oder zwei Tagen sollten Sie auch bei einem starken Kater wieder fit sein.

Leider gibt es bis heute noch kein Patentrezept, Enthaltsamkeit ausgenommen, wie Kopfschmerzen, Übelkeit und Nachdurst wie ein Spuk wieder verschwinden. Erfahrene Zecher haben trotzdem eine Reihe von Mittelchen und Tipps zur Hand.

Am besten vorbeugen 

  • Niemals hungrig zur Party gehen. Denn dann entfalten die ersten Drinks noch schneller ihre Wirkung. 
  • Am besten mit alkoholfreien Getränken anfangen. 
  • Zwischendurch immer wieder ein Glas Mineralwasser oder Schorle trinken. So bleiben Sie länger fit 

Nach der Party

  • Zum Schluss noch was Saures essen, beispielsweise Hering, Rollmops, Gurken. 
  • Gut zum Ankurbeln der Lebertätigkeit ist auch Artischocken-Saft (am besten mit Tomatensaft verquirlt trinken) 

Am Morgen nach der Party

  • Mineralstoffreiche Getränke bevorzugen. Leichte, aber pikante Speisen bevorzugen. 

Wichtig ist vor allen Dingen das Trinken, um den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust, als folge von reichlichem Alkoholgenuss ausgleichen. Den "Nachdurst" bekämpft man am besten mit Mineralwasser und Gemüsesäften. Pikante alkoholfreie Drinks mit Gemüsesäften tragen ebenso zum Auffüllen der Mineraldepots bei wie auch Sauermilchprodukte.

Noch ein Tipp zum Schluss:

Lassen Sie das Auto stehen wenn Sie etwas getrunken haben.

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Trinken - wichtig für die Kleinen

Kleine Kinder spielen gerade im Sommer sehr viel. Wenn sie draußen in der Sonne sind sollten Eltern darauf achten, dass sie auch genügend zu trinken erhalten. Denn schnell kann es passieren, dass die Kleinen durch zu wenig Flüssigkeit austrocknen...
 mehr...

Rucksack, nein Danke !

In wenigen Wochen beginnt in vielen Bundesländern für ABC-Schützen die Schule. Damit diese nicht nach wenigen Wochen unter Rückenschmerzen leiden empfehlen Experten auf den altbewährten Schulranzen zurückzugreifen und den Rucksack aus dem Kopf...
 mehr...

Durch Essenverhalten Sodbrennen vermeiden

Schnelles und hektisches Essen sowie stark gewürzte und gebratene Speisen können Sodbrennen beschleunigen. Sodbrennen entsteht, wenn der Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre nicht richtig schließt. Saurer Speisebrei fließt dann vom Magen...
 mehr...

Lange Arbeitszeiten verursachen Schlafstörungen

Untersuchungen haben ergeben, dass lange Arbeitszeiten den Schlaf beeinträchtigen. Jeder fünfte Beschäftigte, der zwischen 35 und 44 Stunden in der Woche arbeitet, hat Schlafstörungen. Bei Teilzeitbeschäftigten mit weniger als 19 Wochenstunden ist...
 mehr...

Musik fördert Heilung

Patienten die einen Schlaganfall erlitten haben genesen schneller, wenn sie bereits zu Beginn einer Rehabilitation Musik hören. Dies verbessert die Heilungschancen. Bei Patienten, die am Tag mehrere Stunden Musik hören, erholt sich das verbale...
 mehr...

Schlafstörungen durch chronische Schmerzen

Schmerzen gehören zum Schlimmsten, was ein Mensch erleben kann. Sie belasten neben dem Körper oft auch die Psyche und können darüber hinaus zu Schlafstörungen führen. Und wer nachts wach liegt, nimmt den Schmerz meist umso deutlicher wahr....
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit