Gesundheit
Gesundheit

Diabetes und Sport

Sport steigert nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, nicht zuletzt wirkt sich regelmäßige körperliche Bewegung positiv auf die Entstehung einer Herzkranzgefäßerkrankung und des Bluthochdruckes aus.
Diabetes und Sport

Bei Diabetikern geht es nicht nur darum, den Blutzuckerhaushalt mittels körperlicher Bewegung günstig zu beeinflussen. Körperliche Aktivität vermittelt auch ein positives Lebensgefühl, denn Sport macht Spaß, hilft Stress abzubauen und hat einen positiven Einfluss auf den gesamten Stoffwechsel.

Regelmäßige Bewegung bei Diabetikern lässt die Körperzellen Glukose effektiver aufnehmen, vermindert den Insulinbedarf des Körpers, reduziert die Blutzuckerkonzentration, verbessert die Glukoseakzeptanz sowie die Stoffwechseleinstellung und unterstützt bei der Gewichtsregulierung. Körperliche Anstrengung ist aber nicht "nur" Sport. Auch Gartenarbeit, Gymnastik oder Hausarbeit ist Muskelarbeit, die sich positiv auf den Stoffwechsel bei Diabetes auswirkt. Bei Menschen mit Diabetes gibt es jedoch einige Besonderheiten zu beachten was moderate, körperliche Bewegung sowie Sport betrifft.

Geeignet sind vor allem Sportarten, die das Herz-Kreislauf-System sowie die Lungen in Anspruch nehmen. Besonders zu empfehlen sind Ausdauersportarten, wie Radfahren, Wandern, Schwimmen, Geländelauf, Skilanglauf, Joggen und Walken. Weniger geeignete Sportarten, bei denen Sie sich und andere im Falle einer Unterzuckerung gefährden, sind Motorsport, Tauchen, Gleitschirmfliegen und Gletschertouren.

Bei körperlicher Aktivität und auch nach einer Ausdauerbelastung erhöht sich die Insulinempfindlichkeit der Muskulatur. Wenn vorher nicht die Insulin- bzw. Tablettendosis reduziert oder ausreichend Zusatz-Kohlenhydrate zugeführt wurden, kann dies zu einer Unterzuckerung führen. Vorsicht ist jedoch geboten, denn wurde die Insulinzufuhr jedoch zu stark reduziert, kann sich bei sportlichen Bewegungen eine diabetische Stoffwechselentgleisung entwickeln.

Demnach sollte die Insulin- oder Tablettentherapie an den Sport angepasst werden, indem die Insulin- und Tablettenversorgung vor dem Sport abgesenkt und mehr Kohlenhydrate zugeführt werden und zwar je nach Intensität der körperlichen Bewegung. Vor, während und nach der Bewegung müssen die Blutzuckerwerte anhand von Glukosemetern besonders intensiv beobachtet und gemessen werden. Keine körperliche Anstrengung bei Ausgangsblutzucker unter 100 mg/dl. In diesem Fall ist es notwendig, durch schnell resorbierbare Kohlenhydrate den Blutzucker etwas anzuheben. Ebenso darf bei Ausgangsblutzucker über 250 mg/dl, insbesondere wenn im Urin viel Azeton nachweisbar ist, auch hier auf keinen Fall mit körperlicher Aktivität begonnen werden, weil sich dann hieraus die diabetische Stoffwechselentgleisung entwickeln kann. Bei Anzeichen einer Unterzuckerung (Herzklopfen, Herzrasen, kalter Schweiß, Zittern, plötzlicher Leistungseinbruch) muss der Sport sofort unterbrochen und der Blutzucker gemessen werden. Liegt der Blutzucker wieder unter 100 mg/dl, sollten schnell Kohlenhydrate in ausreichender Menge zu sich genommen werden. Als schnell wirkende Zwischenmahlzeiten eignen sich beispielsweise Obst, Kekse, Müsliriegel, Traubenzucker sowie zuckerhaltige Getränke, zum Beispiel Cola. Keine subkutanen Injektionen in der Nähe der beanspruchten Muskulatur, da dort das Insulin unter Belastung schneller resorbiert wird und früher zur Wirkung kommt.

Diabetiker mit schweren Neuropathien, Retinopathien, Nierenerkrankungen, Stoffwechselentgleisungen, Störungen der Schweißsekretion, Nervenschädigungen der inneren Organe, sowie Diabetiker mit Fußwunden bzw. -verletzungen sollten sich bei sportlichen Aktivitäten zurückhalten. Nur so können Sie vermeiden, dass sich deren Entwicklung durch ungeeignete körperliche Anstrengung verschlechtet.

Nicht zu vergessen ist, dass man sich vor Ausübung einer regelmäßigen, körperlichen Sportart von einem erfahrenen Diabetologen ausführlich unterlassen sollte. Diese Untersuchung muss auch ein Belastungs-EKG einschließen

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Nebenwirkungen von Crash-Diäten

Jeder, der einmal eine Crash-Diät gemacht hat, kennt ihn - den berühmt berüchtigten Jojo-Effekt. Dicker als zuvor, neue Falten, ein kürzeres Leben und brüchige Knochen - das können die Nebenwirkungen von Crash-Diäten sein. Diäten machen nicht nur...
 mehr...

Schmerzloser Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann bei Diabetikern mit nur geringen Schmerzen auftreten und lebensgefährlich sein. Zumeist haben Diabetiker in fortgeschrittenen Stadien einer Herzerkrankung keine Beschwerden. Dies kommt daher, dass die Nerven des Herzens durch...
 mehr...

Mundgeruch - ein lästiges Übel

Die Ursache für Mundgeruch liegt meistens in einer mangelhaft durchgeführten Mundhygiene. Durch Keime in der Mundhöhle bilden sich Schwefelverbindungen die den übel riechenden Atem verursachen. Diese Keime bilden sich in Zahnzwischenräumen,...
 mehr...

Augen nach Zeckenbiss gefährdet

Ärzte warnen vor einer unterschätzen Gefahr für die Augen durch Zeckenbisse. Im fortgeschrittenen Stadium der Infektion entwickelt sich bei 5 Prozent eine Neuroborreliose. Was niemand ahnt: Die Krankheit kann auch das Auge ernsthaft in...
 mehr...

Minzöl hilft bei Reizdarmproblemen

Zwischen fünf und 20 Prozent der Bevölkerung leiden am Reizdarmsyndrom. Eine Krankheit, deren Ursachen bislang nicht genau bekannt sind. Die Patienten leiden unter Darmkrämpfen, Durchfällen oder auch Verstopfung und Blähungen. In der Therapie...
 mehr...

Asthma - Mediterrane Früchte helfen

Asthma und chronisch-obstruktive Bronchitis kann mit Hilfe von Mittelmeerkost vorgebeugt werden. Vollkornprodukte, Gemüse, Obst, Nüsse, Fisch und Olivenöl, wer all dies zu sich nimmt, kann das Risiko einer chronischen Atemwegserkrankung um etwa die...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit