Gesundheit
Gesundheit

ADHS-Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung

Die Abkürzung ADHS bezeichnet eine so genannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Dahinter verbirgt sich eine der häufigsten psychiatrischen Erkrankung bei Kindern und Jugendlichen.
ADHS - Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung

Charakteristisch für die Erkrankung sind Hauptsymptome, wie

Hyperaktivität äußert sich durch übersteigerten Bewegungsdrang, innere Unruhe, ständige Zappelei mit Händen und Füßen, Koordinationsschwierigkeiten beim Bewegen und Schwierigkeiten mit leisen Freizeitbeschäftigungen

Aufmerksamkeitsstörung äußert sich durch gestörte Konzentrationsfähigkeit und Daueraufmerksamkeit, Vermeidung von Aufgaben mit geistigem Durchhaltevermögen, Organisationsprobleme von Aufgaben und Aktivitäten, übermäßige Vergesslichkeit und unvollständige Ausführung von Aufträgen

Impulsivität äußert sich durch unüberlegtes Handeln, Geduldlosigkeit, ständiges Einplatzen in Gespräche und Spiele, unüberlegtes Reden, Sprunghaftigkeit und Unzuverlässigkeit.

Die einzelnen Symptome können jedoch unterschiedlich ausgeprägt sein und müssen nicht immer alle gleichzeitig auftreten, denn bei manchen Patienten tritt ausschließlich eine hyperkinetische Störung, bei anderen alleine eine Aufmerksamkeitsdefizit-Störung auf. Im Volksmund gebräuchliche Bezeichnungen für ADHS sind Zappelphilipp-Syndrom und psycho-organisches Syndrom. Allerdings leidet nicht jedes unruhige oder unaufmerksame Kind gleich unter ADHS. Ob wirklich eine Erkrankung vorliegt, kann nur ein Kinderarzt bzw. Jugendpsychiater nach intensiven Untersuchungen feststellen. Im Allgemeinen gilt: Die Auffälligkeiten müssen mindestens sechs Monate und in verschiedenen Lebensbereichen des Kindes auftreten. Wissenschaftlich belegt ist, dass die Verhaltensstörungen von ADHS-Kindern durch eine neurobiologische Funktionsstörung im Gehirn ausgelöst werden. In den Gehirnabschnitten, die für die Konzentration, Wahrnehmung und Impulskontrolle zuständig sind, ist das notwendige Gleichgewicht wichtiger Botenstoffe gestört. 

Die Lebensbedingungen der Kinder können sich verstärkend oder bessernd auf die Verhaltensauffälligkeiten auswirken. Ein Lebensumfeld kann Einfluss darauf nehmen, wie stark sich die Störungen ausprägen. Diese Umweltfaktoren können jedoch niemals alleine eine ADHS auslösen, sondern sie entsteht nur, wenn auch die entsprechenden Anlagen vorliegen. Das frühzeitige Erkennen dieser chronischen Erkrankung ist sehr wichtig. Eine Behandlung von ADHS zielt darauf, die Verhaltensstörungen zu regulieren. Behandelt wird sowohl mit Medikamenten als auch mit psychotherapeutischen Methoden, wie psychologische Betreuung sowie Bewegungs-, Beschäftigungs- und Verhaltenstherapien aber auch mit Erziehungskonzepten, wie Elterntraining. Wie die Behandlung im einzelnen aufgebaut wird, richtet sich vor allem danach, wie stark die Symptome ausgeprägt sind.

Eine unbehandelte ADHS hat negative Auswirkungen auf die schulische sowie die soziale Entwicklung. Durch Flüchtigkeitsfehler, aggressives Verhalten und ständiges Stören im Unterricht kann es schnell zu einer "negativen Schulkarriere" führen. Das auffällige, trotzige und rücksichtslose Verhalten führt zur Ablehnung anderer Spielkameraden. Aus diesem Grund neigen Kinder schon früh zu Depressionen oder geringem Selbstwertgefühl. Auch ständige Konflikte zwischen Eltern und weiteren Kindern ist eine enorme Belastung für die gesamte Familie. Das Missbrauchs- und Suchtrisiko für Alkohol, Nikotin und Drogen liegt bei Jugendlichen mit ADHS deutlich höher und hinzu kommt, dass die erhöhte Risikobereitschaft von Kindern und Jugendlichen mit ADHS häufiger zu Unfällen führt.

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Wann dürfen Weisheitszähne bleiben?

Normalerweise besitzt der Mensch vier Weisheitszähne. Die Weisheitszähne werden bei den meisten Menschen vom Zahnarzt entfernt. Allerdings müssen die Weisheitszähne die ab dem 16. Lebensjahr hervorkommen nicht immer gezogen werden. Unter bestimmten...
 mehr...

Entspannt Atmen

Wer viel Stress an seinem Arbeitsplatz hat sollte häufiger durch ruhige Atemübungen zur Ruhe kommen. Jeder Atemzug sollte entspannt erfolgen, so das man die Bewegung von Magen und Bauchmuskeln und die damit verbundene Entspannung spürt. Wer...
 mehr...

Nebenwirkungen von Crash-Diäten

Jeder, der einmal eine Crash-Diät gemacht hat, kennt ihn - den berühmt berüchtigten Jojo-Effekt. Dicker als zuvor, neue Falten, ein kürzeres Leben und brüchige Knochen - das können die Nebenwirkungen von Crash-Diäten sein. Diäten machen nicht nur...
 mehr...

Schmerzloser Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann bei Diabetikern mit nur geringen Schmerzen auftreten und lebensgefährlich sein. Zumeist haben Diabetiker in fortgeschrittenen Stadien einer Herzerkrankung keine Beschwerden. Dies kommt daher, dass die Nerven des Herzens durch...
 mehr...

Mundgeruch - ein lästiges Übel

Die Ursache für Mundgeruch liegt meistens in einer mangelhaft durchgeführten Mundhygiene. Durch Keime in der Mundhöhle bilden sich Schwefelverbindungen die den übel riechenden Atem verursachen. Diese Keime bilden sich in Zahnzwischenräumen,...
 mehr...

Augen nach Zeckenbiss gefährdet

Ärzte warnen vor einer unterschätzen Gefahr für die Augen durch Zeckenbisse. Im fortgeschrittenen Stadium der Infektion entwickelt sich bei 5 Prozent eine Neuroborreliose. Was niemand ahnt: Die Krankheit kann auch das Auge ernsthaft in...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit