Gesundheit
Gesundheit
Gesundheit

Verstopfung (Obstipation)

Eine Verstopfung ist keine Krankheit sondern ein Symptom. Hierunter versteht man ein Ausbleiben der normalen Stuhlfrequenz. Diese variiert von Mensch zu Mensch ganz außerordentlich von dreimal täglich bis dreimal wöchentlich.
Verstopfung (Obstipation)

Hat ein Patient weniger als dreimal Stuhlgang pro Woche, spricht man von einer Verstopfung. Der Stuhl ist in diesen Fällen meist hart, die Entleerung schwierig und manchmal schmerzhaft. Etwa 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung in den Industrieländern leidet an Verstopfung, Frauen sind wesentlich häufiger betroffen als Männer.

In den meisten Fällen ist eine Verstopfung harmlos, sie kann jedoch auch Symptom einer anderen, auch schwerwiegenden Erkrankung sein. Die Verstopfung kann verschiedenste Ursachen haben. Am häufigsten sind funktionelle Störungen, hierbei ist die Funktion des Darms verändert. Die häufigste Ursache der funktionellen Störungen ist eine Kombination aus zu geringer Flüssigkeitszufuhr, zu wenig Ballaststoffe in der Ernährung und zu geringe körperliche Bewegung. Eine weitere häufige Ursache ist das so genannte Reizdarmsyndrom. Seltener sind Darmerkrankungen wie Dickdarm- oder Mastdarmkrebs. Hierbei führt der bösartige Tumor zu einer mechanischen Obstruktion (Verschluss) des Darmes, so dass die Passage des Stuhls behindert wird. Oftmals treten hierbei durch Verflüssigung und Gärprozesse des Stuhl im Wechsel so genannte paradoxe Diarrhoen (Durchfälle) auf. Stoffwechselerkrankungen wie zum Beispiel eine Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) oder Medikamente können ebenfalls die Ursache von Verstopfung sein. Langjähriger Gebrauch von Abführmitteln führt aufgrund eines Gewöhnungsprozesses des Darmes häufig zu Verstopfung. Auch während der Schwangerschaft oder durch eine Ernährungsumstellung im Urlaub kann es vorübergehend zu Verstopfung kommen.

Da der Stuhl bei einer Verstopfung in der Regel sehr hart ist, kommt es häufig zu Schmerzen beim Stuhlgang. Die Angst vor den möglichen Schmerzen kann zu einer Unterdrückung des Defäkationsreizes führen, was wiederum zu einer Verschlimmerung der Verstopfung führt. Auch ein Gefühl von unzureichender Stuhlentleerung oder ein aufgeblähter Bauch treten auf.

Die Diagnose ergibt sich durch Befragung durch den Arzt nach den Beschwerden und Lebensgewohnheiten. Wichtig sind Informationen zu Stuhlfrequenz, Stuhlbeschaffenheit (Farbe, Konsistenz), Schmerzen bei Stuhlgang und Dauer der Verstopfung. Untersuchungen des Blutes, eine Ultraschallaufnahme des Bauches oder eine Darmspiegelung dienen dann dem Ausschluss ernsthafter Erkrankungen als mögliche Ursache der Verstopfung.

Viele der in Deutschland vertriebenen Abführmittel sind darmirritierend oder enthalten darmirritierende Substanzen. Nur wenig bekannt ist, dass gerade diese Substanzen selbst eine Obstipation begünstigen. Beim normalen Stuhlgang wird nur ein kleiner Dickdarmabschnitt entleert. Bis zur nächsten natürlichen Stuhlentleerung dauert es so lange, bis dieser Abschnitt wieder gefüllt ist. Ein Abführmittel leert jedoch den gesamten Dickdarm oder sogar Teile des Dünndarms. Daher vergeht bis zum nächsten natürlichen Stuhlreflex mehr Zeit als gewohnt. Aus Ungeduld greifen viele Betroffenen erneut zum Abführmittel, was auch zunächst den gewünschten Erfolg bringt. Durch die häufige, unnatürliche Darmentleerung gehen dem Körper aber viel Wasser und vor allem der Mineralstoff Kalium verloren. Fehlt Kalium im Körper wird der Darm träge und ist wieder verstopft. Dadurch entsteht ein Teufelskreis.

Die Behandlung der Verstopfung hängt von den Ursachen ab. Ballaststoffreiche Ernährung, ausreichende Flüssigkeitszufuhr mit mindestens zwei Liter täglich und regelmäßige Bewegung sind die Basis der Behandlung. Eine medikamentöse Therapie sollte grundsätzlich nie ohne Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, damit eine ernsthafte Erkrankung als mögliche Ursache der Verstopfung ausgeschlossen wird. Wenn Abführmittel nötig werden, so sollte eine längerfristige Einnahme wegen des "Gewöhnungsprozesses" vermieden werden. Langandauernde Verstopfung begünstigt das Auftreten von Hämorrhoiden, Analfissuren und Divertikeln. Grundsätzlich kann aber durch körperliche Bewegung, einen entsprechenden Speiseplan und durch ausreichende Flüssigkeitsaufnahme eine Verstopfung normalerweise beseitigt werden.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Hausmittel bei trockener Haut

Mit dem kommenden Frühling verschwinden die Rollkragenpullover wieder in den Schränken. Dann kommt bei vielen ein Hals hervor, der eine pflegende Behandlung benötigen könnte. Denn schließlich haben die trockenen Büro- und Wohnräume ihre Spuren hier...
 mehr...

Technik hilft bei Darmkrebserkennung

Darmkrebs ist in jedem Jahr dafür verantwortlich, dass viele Menschen sterben müssen. Dabei könnte es so einfach sein eine jährliche Darmspiegelung (Koloskopie) durchführen zu lassen um frühzeitig Darmpolypen zu erkennen. Mit modernen...
 mehr...

Softes Training nach Winterpause

Wer sich in Sachen Sport im Winter eine Pause gegönnt hat, sollte die Trainingsbelastung jetzt im Frühjahr über mehrere Wochen langsam erhöhen. Denn wer zu früh zu viel Gas gibt, riskiert seine Gesundheit. Es drohen Überlastungsverletzungen an den...
 mehr...

Vitamin B beugt Darmkrebs vor

Laut mehreren Studien in den letzten Jahren beugt Vitamin B6 Darmkrebs vor. Zurückzuführen ist dies wahrscheinlich auf das im Vitamin B6 enthaltene Co-Enzym Pyridoxalphosphat. Je höher die Konzentration des Co-Enzyms Pyridoxalphosphat im Blut...
 mehr...

Kortison nicht gut für die Leber

Kortison kann die Ablagerung von Fetten in der Leber erhöhen. Demnach hemmt das körpereigene Hormon die Bildung fettabbauender Leberenzyme. Menschen, die dauerhaft Kortison-Präparate einnehmen, sollten deshalb besonders auf ihre Ernährung achten....
 mehr...

Wassergymnastik nicht nur für Senioren

Galt Wassergymnastik noch vor einigen Jahren als Senioren- und Reha-Sport, präsentieren sich heute die abgewandelten Trainingsmethoden in neuem Gewand unter dem Namen "Aqua-Fitness". Dies repräsentiert eine Vielzahl von Sportarten im...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2015

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit