Gesundheit
Gesundheit

Refluxkrankheit der Speiseröhre

Refluxkrankheit der Speiseröhre

Eine gastroösophageale Refluxkrankheit liegt immer dann vor, wenn durch Rückfluss von saurem Mageninhalt in die Speiseröhre organische Manifestationen hervorgerufen werden (z. B. Refluxösophagitis = Entzündung der Speiseröhre) oder Symptome mit Beeinträchtigung der Lebensqualität resultieren. Die Refluxerkrankung ist in der Gesellschaft der westlichen Welt außerordentlich häufig und nimmt in den letzten Jahren an Häufigkeit zu. In Deutschland klagen etwa 30% der erwachsenen Bevölkerung über Symptome der Refluxkrankheit. Häufigste Symptome sind wiederkehrendes Sodbrennen, Schmerzen hinter dem Brustbein oder Aufstoßen. Bis zu 7% der Betroffenen leiden sogar dauerhaft an refluxbedingten Symptomen, die sich auch durch Heiserkeit, Bronchitiden oder Asthma manifestieren können. Patienten mit chronischer gastroösophagealer Refluxerkrankung sind aber auch von Komplikationen wie Blutungen, Ulcerationen (Geschwüre) und narbigen Strikturen im Bereich der Speiserröhre bedroht. Etwa 10% aller Patienten entwickeln ein spezialisiertes Schleimhautgewebe, das so genannte Barrett-Epithel, welches in einigen Fällen eine mögliche Vorstufe für die Entstehung einer Form des Speiseröhrenkrebses darstellt.

Ursächlich für die Entstehung der Refluxerkrankung ist ein muskuläres Versagen des normalerweise bestehenden Verschlussmechanismus im Übergangsbereich zwischen Speiseröhre und Magen. Häufig weisen die betroffenen Patienten zusätzlich einen Zwerchfellbruch - eine so genannte Hiatushernie - auf.

Nach Erfassung der bestehenden Symptome stellt die Endoskopie die entscheidende diagnostische Maßnahme dar, da hierbei auch kleinste Schleimhautveränderungen im gastroösophagealen Übergangsbereich erkannt werden können. Zusätzlich kann durch eine 24-stündige Säuremessung (pH-Metrie) die Zuordnung von Symptomen und Refluxepisoden erfolgen.

Neben allgemeinen Maßnahmen wie zum Beispiel die Erhöhung des Kopfendes des Bettes, Gewichtsreduktion oder Änderung der Ernährungsgewohnheiten ist bei schwereren Fällen der Refluxösophagitis eine oft dauerhafte medikamentöse Therapie indiziert.  Protonenpumpenblocker gehören heute zu den Medikamenten der ersten Wahl. In etwa 10% ist aber auch hier keine Symptomfreiheit zu erreichen, so dass chirurgische Verfahren wie die so genannte offene Fundoplikation und seit Beginn der 90er zunehmend die laparoskopische Fundoplikation zum Einsatz kommt, bei denen eine künstlich angelegte Muskelmanschette den Übergang von Magen und Speiseröhre einengt und so einen fortdauernden sauren Rückfluss verhindert. 

Seit Mitte 2000 stehen neue endoskopische Verfahren zur Verfügung, die möglicherweise in Zukunft alternativ eingesetzt werden können. Hierzu zählen neben Nahttechniken, bei denen der gastroösophageale Übergang durch Faltenbildung eingeengt wird, Injektions- und Implantationstechniken, bei denen Substanzen in die Muskelschicht bzw. unter die Schleimhaut des Übergangsbereiches plaziert werden. Als drittes Verfahren kommt die Radiofrequenzablation zum Einsatz, bei der durch punktuelle Energieapplikation Narben gesetzt werden, die ebenfalls den sauren Rückfluss verhindern sollen. Alle endoskopischen Verfahren sind noch relativ neu, so dass bisher keine Daten über Langzeitresultate vorliegen, weshalb diese Techniken nur in ausgewählten Zentren unter kontrollierten Studienbedingungen angeboten werden. 

Gesundheit aktuell
JAHRBUCH 2016
gratis online lesen!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2016

Gesundheits-
Tipps

Vergesslichkeit während der Wechseljahre

Frauen die während den Wechseljahren über Vergesslichkeit klagen, brauchen keine Angst haben an Alzheimer-Demenz erkrankt zu sein. Vielmehr leiden diese Frauen in dieser Phase verstärkt unter Stimmungsschwankungen und Stress, was die Fähigkeit, neue...
 mehr...

Ackerschachtelhalm gut für Harnwegsentzündungen

Die meisten werden ihn nicht kennen, aber der Ackerschachtelhalm, der optisch an eine Flaschenbürste erinnert, gehört zu den Heilpflanzen die gerade für ihren hohen Mineraliengehalt besonders geschätzt werden. Er zählt zu den ältesten Pflanzenarten...
 mehr...

Heuschnupfen - Filterwechsel kann helfen

Pollenallergiker können schon jetzt etwas gegen den drohenden Pollenflug unternehmen. Allergiker sollten in den kommenden Wochen den Pollenfilter ihres Autos wechseln. Denn jeder vierte Unfall entsteht durch die Auswirkung von Allergien....
 mehr...

Wenn die Sehschärfe nachlässt

Die altersabhängige Makuladegeneration, auch AMD genannt, hat gravierende Folgen für die Lebensqualität. Lesen wird beispielsweise unmöglich. Stellen Sie sich vor, sie halten ein Zwei-Euro-Stück in der Hand, blicken darauf und sehen stattdessen aber...
 mehr...

Männer leben ungesund

In Deutschland sterben doppelt so viele Männer als Frauen an alkoholbedingten Leberschäden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass diese doppelt so viel Alkohol trinken und mehr rauchen als Frauen. Zudem gehen sie weniger zu Vorsorgeuntersuchungen und...
 mehr...

Hanta-Virus durch Gartenarbeit

Mit dem beginnenden Frühling kommt auch wieder für viele die Gartenarbeit. Aber Vorsicht ist für Hobbygärtner geboten. Bei dem Fegen von Laub kann der gefährliche Hanta-Virus übertragen werden. Der Virus kann durch das einatmen von Staub von...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf google+!

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit