Husten, und kein Ende in Sicht

Langanhaltender Husten ist kein gutes Zeichen. Wenn der Husten länger als vier Wochen anhält, dann sollte unbedingt ein Facharzt aufgesucht werden. Wenn zudem noch zäher Schleim mit rötlicher oder gelblich-grüner Farbe, hohes Fieber , Atemnot oder Schmerzen dazu kommen, dann sind dies ernstzunehmende Symptome, denen unbedingt nachgegangen werden muss. Denn in solchen Fällen kann der Husten möglicherweise auf eine ernsthafte Erkrankung hinweisen. Wenn Husten aber in Begleitung einer normalen Erkältung auftritt, dann können Betroffene auch zu altbewährten Hausmitteln greifen.

Eibischtee bzw. Malventee helfen gut bei einem trockenen Reizhusten. Die in Eibischtee enthaltenen Inhaltstoffe lindern Reizungen und schützen die Schleimhäute in Mund- und Rachenraum sowie im Magen. Der Tee sollte nicht zu stark erhitzt werden und sollte in kleinen Schlucken getrunken werden, so dass er seine heilsame Wirkung entfalten kann. Bei Hustenmedikamenten sollte grundsätzlich darauf geachtet werden, dass Hustenblocker und Hustenlöser nicht gleichzeitig eingenommen werden, da es ansonsten zu einem Sekretstau kommen könnte, was sich negativ auf die Heilung des Hustens auswirken würde