Gesundheit
Heilpflanze des Monats: Rotklee

Heilpflanze des Monats: Rotklee

Der Rotklee, auch Wiesenklee genannt, wächst auf Wiesen und Weiden, an Wegrändern und Straßenböschungen. Er ist in Europa verbreitet bis hin zum Himalaya. Er ist eine der ersten Kleearten, die vom Menschen seit etwa 1.600 Jahren als Futterpflanze angebaut werden.

Leonhard Fuchsius (1501 – 1566), der zu den Vätern der Botanik gezählt wird, sah Rotklee als einsetzbar im Falle von Weißfluss bei Frauen. In der Volksmedizin gilt die Abkochung von Blüten als altes Heilmittel gegen Durchfall, Bronchitis, Magenkatarrh. Rotklee wirke schleimlösend bei Erkältungen. Dazu nehme man 2 Teelöffel der Blüten für eine Tasse.

Manche Quellen nennen auch eine blutreinigende Wirkung des Tees. Vielfach wird auch die nervenberuhigende Wirkung erwähnt. Rotklee-Tee helfe bei Depressionen, führe zu einer psychischen Ausgeglichenheit und wirke allgemein stärkend. In Verbindung mit anderen pflanzlichen Extrakten sagt man dem Rotklee auch eine heilende Wirkung bei Geschlechtskrankheiten nach. Bei Pilzbefall und anderen lokalen Entzündungen der Scheide wurde er angewendet.

Zur äußerlichen Anwendung kam Rotklee bei verschiedenen Hautkrankheiten wie hartnäckigen Geschwüren, Warzen, Ekzemen und Schuppenflechte. Diese wurden mit einem konzentrierten Blütenauszug behandelt, der auf Sirupdicke eingekocht war. Rotklee-Umschläge sollten auch bei Fußpilz hilfreich sein. Rotklee enthält zudem hochwirksame Phytoöstrogene. Diese haben sich als hilfreich bei der Vorbeugung von Gefäßerkrankungen, zur Linderung allgemeiner Alterserscheinungen und bei der Linderung von Wechseljahresbeschwerden bewährt. Rotklee macht den Menschen zwar nicht jünger, kann aber helfen die Gesundheit zu stärken und das Wohlbefinden zu verbessern und ist in jedem Fall eine wertvolle Abwechslung im Speiseplan.

Gesundheit