Gesundheit
Geflügel auf dem Grill

Geflügel auf dem Grill

Ob gegrillte Putenbrust, knusprige Hähnchenschenkel, marinierte Putenspieße oder andere Köstlichkeiten - Geflügelfleisch bietet unendlich viele Möglichkeiten für abwechslungsreichen Grillspaß.

Dabei ist Geflügel aber nicht nur unwiderstehlich lecker, sondern es liefert auch viele wichtige Nährstoffe, die das knusprige Fleisch zum optimalen Partner einer ausgewogenen Ernährung machen.

Geflügelfleisch: Hochwertiges Eiweiß und günstiges Fett

Geflügelfleisch hat einen hohen Gehalt an hochwertigem Eiweiß. Da das tierische Eiweiß dem des menschlichen Körpers sehr ähnlich ist, kann es gut in körpereigenes Protein umgewandelt werden, welches unentbehrlich für den Aufbau von Muskeln, Organen, Blut, Haut und Enzymen ist. Zudem ist Geflügel-Eiweiß bekömmlich und leicht verdaulich. Der relativ geringe Fettgehalt von Hähnchen und Pute macht den Geflügel-Genuss zu einem leichten Vergnügen. So enthält Hähnchen- oder Putenbrust ohne Haut beispielsweise weniger als ein Prozent Fett. Ein Hähnchenschenkel mit Haut liefert etwa 4 g Fett. Ob fettarm oder nicht: Geflügelfett besitzt generell eine günstige Zusammensetzung. So hat es einen hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren, die einen günstigen Einfluss auf den Cholesterinspiegel haben. Auch der Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren liefert einen wichtigen Beitrag zur täglichen Ernährung. Besonders die Zufuhr der essenziellen Linolsäure wird gewährleistet.

Geflügelfleisch: Voll mit Vitaminen und Mineralstoffen

Von den Vitaminen sind in Geflügelfleisch besonders die B-Vitamine B1, B2, B6, B12 und Niacin hervorzuheben, die wichtige Funktionen im Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel erfüllen. Erwähnenswert ist auch der Eisengehalt in Putenfleisch. So enthalten schon 150 g Putenkeule 30 Prozent der empfohlenen Zufuhr an diesem Spurenelement. Zudem kann der Körper Eisen aus tierischen Produkten weitaus besser verwerten als aus pflanzlichen. Auch Zink findet sich in beträchtlichen Mengen in Geflügelfleisch. Dieses Spurenelement ist mitbeteiligt beim Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel und spielt auch eine wichtige Rolle für das Immunsystem. Weiterhin enthält Geflügel viel Kalium, das den Wasserhaushalt reguliert und für die Muskel- und Nervenarbeit benötigt wird.

Geflügelfleisch: Sicher ein Genuss!

Doch Geflügelfleisch steht nicht nur für vitale Inhaltsstoffe, Leichtigkeit und Bekömmlichkeit - es bietet durch seine Vielseitigkeit immer neue Geschmackserlebnisse. Ob Putenschnitzel, Hähnchenschenkel oder leckere Spießchen - den besonderen Pfiff gibt eine würzige Marinade. Sie sorgt nicht nur für guten Geschmack, sondern bewahrt die Geflügelteile auch beim Grillen vor dem Austrocknen.

Dazu sollte das Fleisch am besten über Nacht in einer flachen Glas- oder Keramikschale mit Rapsöl und wahlweise Würzessig, Zitronensaft, Weiß- oder Rotwein oder Sojasoße mariniert werden. Als Gewürze eignen sich grob gestoßener Pfeffer, Wacholderbeeren, Piment und Koriander, Thymian, Majoran, Lorbeerblätter, Rosmarin, Basilikum oder Knoblauch. Gesalzen werden sollte stets nach dem Grillen, da dem Fleisch sonst Fleischsaft entzogen wird. Kombiniert werden kann mit Dips, bunten Salaten und frischem Brot - dann steht dem kulinarischen Grillvergnügen nichts mehr im Wege. Und noch ein Tipp: Beim Einkauf auf den DDD-Herkunftsnachweis achten, denn dieser gewährleistet, dass das Geflügel in Deutschland geboren, in Deutschland aufgewachsen und in Deutschland geschlachtet wurde. Somit bieten die heimischen Geflügelfleischerzeuger dreifache Sicherheit auf einen Blick. Beflügelnden Appetit!

Gesundheit