Gesundheit

Die Traubensilberkerze hilft in den Wechseljahren

Die Einstellung auf ein neues hormonelles Gleichgewicht kann Jahre dauern und kann aber durch Arzneimittel unterstützt werden. Bewährt hat sich aus der Natur die Traubensilberkerze. Die Traubensilberkerze wurde bereits von den nordamerikanischen Indianern auf viel­fältige Weise genutzt, unter anderem zur Erleichterung von Entbindungen und gegen Schlangenbisse. Bei der Traubensilberkerze handelt es sich um einen pflanzlichen Östrogenrezeptormodulator. Durch die Bindung an einen Östrogenrezeptor werden die klimakterischen Beschwerden deutlich verringert. So unterstützen die Wirkstoffe der Traubensilber­kerze den Körper auf natürliche Art, den Wechsel sanft und harmonisch zu vollziehen. Tee oder Extrakte aus der Traubensilberkerze sind geeignete und nebenwirkungsarme pflanzliche Mittel bei klimakterischen Beschwerden. Um typische Wech­sel­jahresbeschwerden, die häufig auf ein zu schnelles sinken der Östrogenwerte zu­rück­zu­führen sind, von vorn herein zu vermeiden, sollte ein Trau­bensilberkerze-Prä­parat rech­t­zeitig, am besten wenn die ersten Anzeichen für die Wech­seljahre auftreten, eingesetzt werden. Denn pflanz­liche Arzneimittel brauchen einige Zeit, um ihre ganze Heilkraft zu entfalten. Meist ist mit einer Einnahmezeit zwischen drei und sechs Wo­chen zu rechnen, um eine deutliche Linderung zu spüren.

Gesundheit