Gesundheit
Der Nagelpilz

Der Nagelpilz

Nagelpilz ist eine Infektion der Nägel, die meist durch Fadenpilze (Dermatophyten), die häufigsten Auslöser von Fußpilz, verursacht wird. Die Nägel verdicken sich, werden rillig und rauh, wirken glanzlos, es bilden sich streifige oder fleckige weißlich-gelbliche Färbungen, es kommt zu Abschilferungen, in schweren Fällen sogar zum bröckligen Zerfall der Nägel. Nagelpilz nistet sich ein. Durch kleine Wunden oder Risse in der Nagelhaut gelangen vermehrungsfähige Erreger unter, in und auf die Nagelplatte. Eine Invasion wird zur Infektion. Nagelpilz kann aus einer unbehandelten Fußpilzerkrankung entstehen, oder durch Übertragung von Mensch zu Mensch. Nagelpilz tritt vorwiegend an feuchten Stellen auf, also viel häufiger an den Fuß- als an den Fingernägel und vorwiegend werden die Zehennägel von den parasitären Keimen heimgesucht.

Auch wenn er von alleine kam - freiwillig geht er nicht wieder..Vorausgesetzt man gibt dem Pilz eine Chance, breitet er sich auf dem kompletten Nagel aus. Successive wird die Nagelplatte förmlich zerfressen, bis hin zum Endstadium, in dem sich der Nagel letztendlich völlig (auf-)löst. Was sich wie eine Horrormeldung anhört, scheinen viele Bundesbürger jedoch zu kennen. Denn Untersuchungen zufolge leiden circa 12 Millionen Menschen unter einer Nagelpilzinfektion; jeder vierte Deutsche gilt als betroffen. Diese von den Erkrankten oft totgeschwiegene und häufig nicht behandelte "Tatsache" zieht ihre Kreise. Schließlich ist ausnahmslos jeder Erkrankte auch Überträger der Pilzkeime, die sich ständig auf der Suche nach neuen Opfern befinden. Und auf diese treffen sie am häufigsten dort, wo "Barfußgeher" unterwegs sind. In Schwimmbädern, Saunen und Sportpalästen überfallen sie ihre neuen Wirte, aber auch innerhalb der Familie, wo eine Übertragung durch feuchte Badematten oder verliehene Schuhe auf der Tagesordnung steht. Eine zielgerechte Behandlung ist somit unbedingz nötig, soll der Pilz restlos von der Bildfläche verbannt werden. Denn ohne ein Eingreifen schreitet der Befall unaufhörlich weiter. Damit verbunden wird der gesamte Organismus dauerhaft geschwächt - ein einziger pilzbefallener Nagel lässt die Immunabwehr des Körpers ständig auf Hochtouren laufen.

Bei der Behandlung gilt auch hier: je früher man mit dem Pilz-Stop beginnt, desto eher wird das gewünschte Ergebnis eintreten. Je nach Schweregrad gibt es unterschiedliche Therapieformen. Beispielsweise antimykotische Nagellacke, die auf den abgeschliffenen Nagel aufgetragen werden, oder - besonders bei hartnäckigen Fällen - die sogenannte systemische Therapie in Tablettenform. Eine Nagelpilzerkrankung ist meist sehr langwierig und schwer zu behandeln. Die Behandlung muss so lange durchgeführt werden, bis der alte Nagel herausgewachsen und der neue Nagel nachgewachsen ist, d.h. mindestens 6-12 Monate. Da Fußnägel langsamer als Fingernägel wachsen, dauert die Behandlung infizierter Fußnägel meist noch länger. Auch wenn kein Krankheitssymptom mehr sichtbar ist, kann noch aktives Pilzgeflecht vorhanden sein, deshalb muß die Behandlung weitergeführt werden.

Vorbeugen kann man eine Nagelpilzinfektion durch gute Hygiene und Pflegeder Finger- und Fußnägel. Sollte im Haushalt jemand an Nagelpilz erkannt sein, müssen unter Umständen Kleidungsstücke, Toilettensachen und Fußböden desinfiziert werden, um Ansteckung zu vermeiden. Und jede Fußpilzinfektion sofort sorgfältig behandeln damit kein Nagelpilz entstehen kann.

Gesundheit