Gesundheit
Gesundheit

Darmkrebsvorsorge - Vorsorgekoloskopie

Darmkrebsvorsorge - Vorsorgekoloskopie

Mit etwa 66.000 Neuerkrankungen und über 30.000 Todesfällen pro Jahr ist Darmkrebs die zweithäufigste Todesursache bei bösartigen Tumoren in Deutschland. Etwa jeder 20. Bürger kann im Laufe seines Lebens an Darmkrebs erkranken.

Im Monat März berichten die Medien ausgiebig über den Darmkrebs (Kolorektales Karzinom) und Früherkennungs- und Präventivmaßnahmen. Seit mehreren Jahren ist der März traditionell "Darmkrebsmonat", so finden viele Informationsveranstaltungen, "Tage der offenen Tür", Theateraufführungen und ähnliches statt, um das Problem des Darmkrebses in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen. Leider ist die Akzeptanz für Vorsorgemaßnahmen gegen Darmkrebs in der Bevölkerung noch immer nicht sehr hoch.

Anders als bei den Vorsorgeuntersuchungen für Brustkrebs bei der Frau oder Prostatakrebs beim Mann, bei denen es sich lediglich um Früherkennungsmaßnahmen handelt - dass heißt durch regelmäßige Untersuchungen hofft man das Entstehen eines bösartigen Tumors möglichst in einem frühen Stadium zu entdecken - kann die Entstehung von Darmkrebs aber komplett verhindert werden.

Fast immer entsteht Darmkrebs aus gutartigen Wucherungen, die sich erst im Laufe von Jahren entwickeln. Man kennt sehr genau den Mechanismus, bei dem sich aus initial immer gutartigen kleinen Schleimhautwucherungen, so genannten Polypen, im Laufe von Jahren ab einer gewissen Größe Zellveränderungen entwickeln, die letztlich zur Entstehung von Darmkrebs führen. Entscheidend ist hierbei, dass die Entstehung von Polypen vom Betroffenen nicht bemerkt wird. Erst wenn die Oberfläche der Polypen verändert ist, und zum Beispiel kleinere Mengen Blut in den Stuhl gelangen, werden Test auf verstecktes Blut im Stuhl positiv.

Wird dieses Wachstum frühzeitig erkannt und behandelt, so liegt die Heilungschance bei über 90 %. Aus diesem Grunde ist es gelungen, auch den Krankenkassen den Stellenwert der Dickdarmspiegelung (Koloskopie) zu verdeutlichen, was letztlich dazu führte, dass die Vorsorgekoloskopie von den gesetzlichen Krankenkassen ab dem 56. Lebensjahr für ihre Versicherten angeboten wird.

Der entscheidende Vorteil der Darmspiegelung gegenüber alternativen Untersuchungsmethoden wie zum Beispiel der virtuellen Coloskopie (die von Radiologen angeboten wird) ist neben der Visualisierung des Darmlumens die interventionelle Therapieoption. Das heißt im Rahmen der Darmspiegelung kann bei Vorliegen entsprechender Blutgerinnungswerte gleich eine Therapie auffälliger Befunde durch Abtragung der Polypen mit der Schlinge erfolgen.. Hierzu werden die Polypen an der Basis mit einer Schlinge, in manchen Fällen eines sehr breitbasigen Aufsitzens des Polypen auch nach vorheriger Unterspritzung gefasst und mittels Hochfrequenzstrom die Basis des Polypen zur Darmwand hin durchtrennt. Das abgeschnittene Gewebe wird geborgen und zur weiteren Untersuchung an den Pathologen verschickt. Die Vorsorgekoloskopie unterliegt speziellen Qualifizierungsanforderungen hinsichtlich des durchführenden Arztes, Dokumentation und hygienischen Maßnahmen der Geräteaufbereitung. So wird die Vorsorgekoloskopie in den meisten Fällen durch Internisten und Gastroenterologen durchgeführt. Durch die Gabe moderner Medikamente ist es möglich, die Untersuchung praktisch schmerzfrei für den Patienten durchzuführen.

Im Falle eines unauffälligen Untersuchungsergebnisses reicht eine Kontrollkoloskopie in einem Abstand von 7 bis 10 Jahren völlig aus. Zahlreiche Prominente finden sich in jedem März zusammengefunden, um mit der Dachorganisation "Lebensblicke - Stiftung Früherkennung Darmkrebs" und weiteren Organisationen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Homöopathische Mittel werden immer beliebter

Umfragen zufolge, werden Homöopathische Heilmittel immer beliebter. Ein großer Teil der Bevölkerung in Deutschland vertraut besonders bei Erkältungen und Grippeerkrankungen auf Homöopathika. Über die Hälfte der Befragten gaben an homöopathische...
 mehr...

Werden Kopfschmerzen vom Wetter beeinflusst?

Wissenschaftler haben festgestellt dass, Außentemperaturen und der Luftdruck erheblichen Einfluss auf die Entwicklung von Kopfschmerzen und Migräne haben. Steigen die Temperaturen um ca. fünf Grad Celsius an, so ist am folgenden Tag die...
 mehr...

Sport im Winter - aber richtig!

Wer im Winter nicht nur zu Hause rum sitzen möchte, sondern etwas für seine Fitness tun möchte, sollte folgende Tipps beherzigen. Die Kleidung sollte wind- und regendicht sein, warm halten und die Feuchtigkeit nach außen transportieren. Bei...
 mehr...

Paare schlafen häufiger getrennt

Untersuchungen haben ergeben, dass sich immer mehr Paare nachts voneinander gestört fühlen und deshalb lieber in getrennten Betten schlafen. Ein Grund dafür könnte die zunehmende Alterung der Bevölkerung und die damit zunehmenden Schlafstörungen wie...
 mehr...

Im Winter keine enge Kleidung tragen - Erfrierungen drohen!

Jetzt, im Winter sollten Eltern bei Ihren Kindern besonders auf die Kleidung achten. Diese sollte nicht zu eng sein und es sollten keine Körperteile abgeschnürt werden. Besonders Hände und Füße, Nase, Ohren und Kinn sind gefährdet. Deshalb sollten...
 mehr...

Lichttherapie hilft bei Winterdepression

Die Tage sind zwar schon etwas länger geworden, aber unserem Körper fehlt immer noch mehr Tageslicht. Immer mehr Menschen leiden deshalb unter der saisonal abhängigen Depression (SAD). In der Regel ist ein langer ausgedehnter täglicher Spaziergang...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2015

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit