Gesundheit
Gesundheit

Darmkrebsvorsorge - Vorsorgekoloskopie

Darmkrebsvorsorge - Vorsorgekoloskopie

Mit etwa 66.000 Neuerkrankungen und über 30.000 Todesfällen pro Jahr ist Darmkrebs die zweithäufigste Todesursache bei bösartigen Tumoren in Deutschland. Etwa jeder 20. Bürger kann im Laufe seines Lebens an Darmkrebs erkranken.

Im Monat März berichten die Medien ausgiebig über den Darmkrebs (Kolorektales Karzinom) und Früherkennungs- und Präventivmaßnahmen. Seit mehreren Jahren ist der März traditionell "Darmkrebsmonat", so finden viele Informationsveranstaltungen, "Tage der offenen Tür", Theateraufführungen und ähnliches statt, um das Problem des Darmkrebses in das Bewusstsein der Bevölkerung zu bringen. Leider ist die Akzeptanz für Vorsorgemaßnahmen gegen Darmkrebs in der Bevölkerung noch immer nicht sehr hoch.

Anders als bei den Vorsorgeuntersuchungen für Brustkrebs bei der Frau oder Prostatakrebs beim Mann, bei denen es sich lediglich um Früherkennungsmaßnahmen handelt - dass heißt durch regelmäßige Untersuchungen hofft man das Entstehen eines bösartigen Tumors möglichst in einem frühen Stadium zu entdecken - kann die Entstehung von Darmkrebs aber komplett verhindert werden.

Fast immer entsteht Darmkrebs aus gutartigen Wucherungen, die sich erst im Laufe von Jahren entwickeln. Man kennt sehr genau den Mechanismus, bei dem sich aus initial immer gutartigen kleinen Schleimhautwucherungen, so genannten Polypen, im Laufe von Jahren ab einer gewissen Größe Zellveränderungen entwickeln, die letztlich zur Entstehung von Darmkrebs führen. Entscheidend ist hierbei, dass die Entstehung von Polypen vom Betroffenen nicht bemerkt wird. Erst wenn die Oberfläche der Polypen verändert ist, und zum Beispiel kleinere Mengen Blut in den Stuhl gelangen, werden Test auf verstecktes Blut im Stuhl positiv.

Wird dieses Wachstum frühzeitig erkannt und behandelt, so liegt die Heilungschance bei über 90 %. Aus diesem Grunde ist es gelungen, auch den Krankenkassen den Stellenwert der Dickdarmspiegelung (Koloskopie) zu verdeutlichen, was letztlich dazu führte, dass die Vorsorgekoloskopie von den gesetzlichen Krankenkassen ab dem 56. Lebensjahr für ihre Versicherten angeboten wird.

Der entscheidende Vorteil der Darmspiegelung gegenüber alternativen Untersuchungsmethoden wie zum Beispiel der virtuellen Coloskopie (die von Radiologen angeboten wird) ist neben der Visualisierung des Darmlumens die interventionelle Therapieoption. Das heißt im Rahmen der Darmspiegelung kann bei Vorliegen entsprechender Blutgerinnungswerte gleich eine Therapie auffälliger Befunde durch Abtragung der Polypen mit der Schlinge erfolgen.. Hierzu werden die Polypen an der Basis mit einer Schlinge, in manchen Fällen eines sehr breitbasigen Aufsitzens des Polypen auch nach vorheriger Unterspritzung gefasst und mittels Hochfrequenzstrom die Basis des Polypen zur Darmwand hin durchtrennt. Das abgeschnittene Gewebe wird geborgen und zur weiteren Untersuchung an den Pathologen verschickt. Die Vorsorgekoloskopie unterliegt speziellen Qualifizierungsanforderungen hinsichtlich des durchführenden Arztes, Dokumentation und hygienischen Maßnahmen der Geräteaufbereitung. So wird die Vorsorgekoloskopie in den meisten Fällen durch Internisten und Gastroenterologen durchgeführt. Durch die Gabe moderner Medikamente ist es möglich, die Untersuchung praktisch schmerzfrei für den Patienten durchzuführen.

Im Falle eines unauffälligen Untersuchungsergebnisses reicht eine Kontrollkoloskopie in einem Abstand von 7 bis 10 Jahren völlig aus. Zahlreiche Prominente finden sich in jedem März zusammengefunden, um mit der Dachorganisation "Lebensblicke - Stiftung Früherkennung Darmkrebs" und weiteren Organisationen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Gesundheit
Kurz und Knapp

Nase richtig putzen

HNO-Ärzte empfehlen, den Schleim in der Nase bei Erkältungen nicht rauszuschnäuzen, sondern hochzuziehen bzw. die Nase ab und zu mit wenig Druck zu putzen! Am Besten sei es jedoch, einer Erkältung ganz vorzubeugen und ausreichend Vitamin C zu sich...
 mehr...

Tipps zum Wintersport im Freien

Wird im Winter ganz auf die sportliche Bewegung verzichtet, so fällt im Frühjahr der erneute Trainingsbeginn sehr schwer. Es sollten deshalb auch während der dunklen Jahreszeit die gewohnten Sportaktivitäten beibehalten werden. Allerdings sind dabei...
 mehr...

Winter - Blutdruck steigt

Mediziner haben herausgefunden, dass der Sommer in Sachen Blutdruck gesünder für Menschen ist als die kalte Jahreszeit. Im Sommer sei es einfacher den Bluthochdruckpatienten das richtige Maß an Medikamenten zu verabreichen. Möglicherweise liegt es...
 mehr...

Weihnachtsstress möglichst vermeiden

Zum Jahresende nimmt bei den meisten Menschen der Stress im Beruf deutlich zu. Auch privat steht mit dem nahenden Weihnachtsfest weiterer Trubel ins Haus. Nicht selten stellt sich spätestens nach dem Fest das Gefühl ein, völlig ausgebrannt zu sein....
 mehr...

Winterzeit - Häufiges Waschen vermeiden

Wer unter empfindlicher Haut leidet, sollte im Winter häufiges Baden und Händewaschen vermeiden. Zudem sollte man sich eine Handcreme an das Waschbecken stellen, um die Hände nach dem Waschen damit einzucremen. Dies ist notwendig, da die...
 mehr...

Winterzeit - Vitamin C Zeit

Für unseren Körper ist die Winterzeit eine wahre Herausforderung. Klirrende Kälte, eisige Luft, verschnupfte und hustende Menschen, überheizte Räume und laufende Nasen. Sollte jetzt das Immunsystem versagen, haben Bakterien und Viren freie Bahn. Um...
 mehr...

Folgen Sie uns auf Twitter!

Folgen Sie uns auf Facebook!

Gesundheit Aktuell-Jahrbuch 2014

Gesundheit aktuell Mobil-App

Gesundheit