Gesundheit
Beerenstarker Sommergenuss

Beerenstarker Sommergenuss

Frischekick für den Tag

Prall gefüllt mit Nährstoffen und Vitaminen präsentieren sich unsere heimischen Beeren in den schönsten Farben, von grün über rot, violett bis hin zu sattem blau. Auch geschmacklich bringen die verschiedenen Beerenarten mit ihrem aromatischen, süßen bis säuerlich-herben Geschmack Abwechslung in den sommerlichen Speiseplan. Johannisbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren und Stachelbeeren können neben Desserts und Kuchen auch manchen Sommersalat verfeinern.

Weiche Schale, weicher Kern - Nährstoffreiche Leckerbissen

Ob mit Freunden oder der Familie, im Freien oder den eigenen vier Wänden, Beeren sind ein leckerer und leichter Sommergenuss für groß und klein.

Rote Johannisbeeren erreichen, wie der Name schon sagt, ihren Reifezeitpunkt rund um den Johannistag (24.06.). Schwarze Johannisbeeren hingegen werden eher im Juli/August geerntet. Sie sind wie ihre roten Artgenossen reich an Vitaminen (besonders B- und C-Vitamine) und Mineralstoffen (u. a. Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen). Aufgrund ihres frisch-säuerlichen Geschmacks lassen sich Johannisbeeren ideal mit anderen Beerenarten zu einer Marmelade oder einer roten Grütze weiterverarbeiten.

Himbeeren und Brombeeren sind botanisch gesehen gar keine "Beeren", sondern Sammelfrüchte und zählen zu den Rosengewächsen. Sie sind sehr empfindlich und sollten deshalb nur wenig gewaschen werden. Ein kurzes Abbrausen genügt. Himbeeren sollte man direkt verzehren, während Brombeeren im Kühlschrank maximal drei Tage halten. Himbeeren enthalten zahlreiche Mineralstoffe (Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen) und Vitamine (Provitamin A, viele B-Vitamine, Vitamin C). Brombeeren weisen neben einer Vielzahl an Mineralstoffen und Vitaminen (A,C,E) zudem wertvolle bioaktive Substanzen wie Anthozyane und Polyphenole auf.


Bei den blauen kugeligen Heidelbeeren kann man zwei Sorten unterscheiden: wild wachsende Waldheidelbeeren und Kulturheidelbeeren. Die kultivierten Heidelbeeren sind wesentlich größer als ihre wilden Verwandten. Die Beeren besitzen entgegen mancher Vermutung farbloses Fruchtfleisch und farblosen Saft. Ihre blaue Färbung verdankt die Frucht den wertvollen Farbstoffen, die in ihrer Schale stecken. Heidelbeeren sind reich an Mineralien und Spurenelementen (u. a. Calcium, Eisen, Kalium, Zink, Mangan), enthalten unterschiedliche Vitamine (Provitamin A, Vitamine der B-Gruppe) und bioaktive Substanzen wie Pflanzenfarbstoffe und Gerbstoffe.

Die rundlichen, leicht ovalen Stachelbeeren sind etwa kirschgroß. Ihre Farbnuancen reichen von durchscheinend und grünlich weiß, über goldgelb oder hellbraun bis rot gefärbt. Ihre Schale ist von borstigem Flaumhaar überzogen. Die geschmackliche Breite der Stachelbeeren reicht je nach Sorte und Reifezustand von köstlich süß bis hin zu eher säuerlichen Sorten. Sie sind ein hervorragender Energielieferant. Nach der Tafeltraube weisen sie den höchsten Zuckergehalt unter den heimischen Beeren auf. Zudem enthalten die Früchte das Provitamin A, Vitamin C, E und Vitamine der B-Gruppe, Kalium, Calcium und Natrium. Dem hohen Anteil an Apfel- und Zitronensäure verdanken die Stachelbeeren ihre verdauungsfördernde und appetitanregende Wirkung.

Vitaminreich und vielseitig verwendbar

Ihre geschmackliche Vielfalt und vielseitige Verwendbarkeit in Desserts, Kuchen und Sommersalaten machen Beeren nicht nur zu einem optischen Genuss, mit ihrer Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen sind sie auch ein wertvoller Begleiter für die tägliche Ernährung.

Gesundheit